Håkan Nessers Themenstellung „Ein gelber Schuh“ verband die beiden Teile des Festakts zur Verleihung des „kleinen“ Würth-Literaturpreises am Sonntagvormittag im Museum Würth in Künzelsau. Der schwedische Krimiautor war im Wintersemester vor einem Jahr an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Gast der Poetikdozentur, deren Fragestellungen und Ergebnisse Professor Dorothee Kimmich skizzierte. Dem Krimi universitäre Weihen zu verleihen, „war ein Experiment, das uns einige Kritik eingetragen hat“, stellte die Leiterin der Poetikdozentur fest. „Aber auch Beachtung.“ Bis hin zu einer Nachfrage des ZDF. Die Dozentur lasse es sich nicht nehmen, „auch zu den Fragen, die die Welt heute an uns richtet, Stellung zu nehmen“.

Danach kreiste alles um den gelben Schuh. 83 Texte mit etwa 10 000 Zeichen waren eingereicht worden. Sylvia Weber von der Stiftung Würth erläuterte, dass die Bewerber zum ersten Mal eine Veröffentlichung nachweisen mussten. Die vom Jury-Leiter Alexander Ostrowicz vorgestellte Anthologie enthält 14 Geschichten. Yael Inokais Text „Der Ausländer“ wurde von Rudolf Guckelsberger sehr achtsam und eindrück­lich vorgetragen.

Laudator Hans-Ulrich Grunder richtete seine „herzliche Gratulation nach New York“, wo sich die Trägerin des 2. Preises derzeit aufhält. Höhepunkt des Vormittages war die Übergabe des ersten Preises durch Professor Harald Unkelbach von der Stiftung Würth. Thomas Scheuffelen warnte in seiner Laudatio: „Obacht, diese Geschichte hat es in sich.“ Carola Gruber trug in etwas mehr als zehn Minuten ihren Text mit dem lapidaren Titel „Schon gut“ vor. „Der gelbe Schuh stand einfach da.“ Das auffallende Dingsymbol vermehrt sich schleichend zum Paar. Die Schuhe werden weggeworfen, sind wieder da. Dazu gesellen sich eine gelbe Jacke, ein Hut, eine Hose, ein Stock. Das Publikum lacht ein bisschen, wird in die Handlung hineingezogen und lässt sich angenehm befremden, bevor Leonie Rettig auf dem Flügel mit der Polonaise op. 53 von Frédéric Chopin brilliert.

Info Gäste der Tübinger Poetikdozentur 2018 sind Uwe Timm und Frank Witzel. Uwe Timm liest am 25. November ab 16 Uhr in der Haller Kunsthalle Würth. Die Veranstaltung ist ausverkauft.