Sanierung Zweite Runde im Frühjahr

Wittlingen / swp 19.07.2018

Der Technische Ausschuss der Stadt Bad Urach hat den Weg frei gemacht für den zweiten Bauabschnitt zur Sanierung der in die Jahre gekommenen Mehrzweckhalle in Wittlingen. Nachdem der erste Bauabschnitt – er umfasste hauptsächlich die energetische Sanierung der Halle – weitgehend abgeschlossen ist, soll im kommenden Jahr der zweite folgen. Hier, neben weiteren Maßnahmen, besonders im Fokus: der Brandschutz. Die entsprechenden Pläne stellte die beauftragte Architektengemeinschaft Keppler-Bühler, und hier namentlich Gerhard Keppler, am Dienstag dem Gremium vor. Das letzte Wort hat kommende Woche indes der Gemeinderat.

Der zweite Bauabschnitt wird voraussichtlich rund 675 000 Euro beanspruchen. Neben den bereits eingeplanten 500 000 Euro, muss die Stadt also weitere 175 000 Euro locker machen. 100 000 Euro fließen aus dem Ausgleichsstock hinzu. Die insgesamt elf Gewerke sollen im Herbst ausgeschrieben werden – mit einem großzügig bemessenen zeitlichen Spielraum bis ins kommende Frühjahr. Stand jetzt, soll ab dem Beginn der Faschingsferien 2019  bis Ostern in der Halle gearbeitet werden. Nun da der nächste Bauabschnitt avisiert ist, nutzte Keppler die Gelegenheit für einen Rückblick. Das erste Maßnahmenpaket schlägt mit rund 100 000 Euro teurer zu Buche als geplant. Nicht 1,17 Millionen Euro, sondern 1,27 Millionen Euro lautet die aktuelle Kostenprognose. Unter anderem ist die Verteuerung auch darin begründet, dass man im Zuge der Arbeiten im Wittlinger Untergrund auf ein massives Betonelement stieß, das man aufwendig bergen musste. Es handelte sich um alte Kranfundamente – aus dem Jahr 1964. Der Zeit des Hallenbaus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel