Wittlingen Zeigen was man hat und kann

Großer Andrang und großes Interesse herrschte bei der letztmalige Schau im Jahr 2013.
Großer Andrang und großes Interesse herrschte bei der letztmalige Schau im Jahr 2013. © Foto: Archiv
Wittlingen / Simon Wagner 13.06.2018

Die letzte Messe ihrer Art fand in Wittlingen vor nunmehr fünf Jahren statt. Die Leistungsschau örtlicher Unternehmen, Betriebe und Ein-Mann-Initiativen nun zu wiederholen, sei also längst an der Zeit.

Das jedenfalls haben sich die örtlichen Gewerbetreibenden gesagt und sind mit dieser Absicht auf die Wittlinger Ortsverwaltung zugegangen – und fanden dort offene Türen. Bereits vergangene Woche trafen neun Unternehmer auf Ortsvorsteher Horst Vöhringer, um in einem Sondierungsgespräch erste Überlegungen auszutauschen. Auch ein mögliches Datum ist schon im Visier. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit“, werde die Wittlinger Schau an zwei Tagen, am 23. und 24. März stattfinden, berichtet Vöhringer. Der Ersatztermin wäre eine Woche später.

In den vergangenen Jahren habe sich so einiges getan im Wittlinger Gewerbegebiet, weshalb Vöhringer die Initiative der örtlichen Wirtschaft nur gut heißen kann. Doch sollen sich im Rahmen der Schau nicht nur die großen Player, sondern auch jene präsentieren dürfen, die einst in einer Garage angefangen haben oder vielleicht noch immer dort ihrem Gewerbe nachgehen: die sogenannten „hidden champions“, die zumeist im Stillen wirken. Im Rahmen der Ausstellung sollen möglichst viele mit ins Boot geholt werden, um die große Bandbreite der heimischen Wirtschaft aufzeigen zu können. Denn die sei, so Vöhringer, für einen Ort dieser Größe, „überraschend groß“.

Damit dies gelingen kann, haben bereits Unternehmen mit größeren Kapazitäten signalisiert, ihre Lager- und Fabrikationshallen aufschließen zu wollen, und  ihren Mitstreitern den notwendigen Raum für ihre Präsentationen bereitzustellen. Überhaupt sei die positive Resonanz auf die mögliche Neuauflage durchweg zu spüren gewesen, so Vöhringer. Überrascht ist er davon allerdings nicht: „Das sind wir gewohnt in Wittlingen. Da muss man niemanden schubsen, alle sprühen vor Ideen.“

Damit aber alles in geordneten und koordinierten Bahnen läuft, wird die Ortsverwaltung die organisatorischen Fäden in der Hand halten. Mit der Anmeldung zur Schau will man es derweil entspannt und flexibel angehen. Auch solche, die sich kurzfristig entscheiden wollen, sollen zum Zug kommen. Alle Betriebe, die jedoch bereits jetzt eine Teilnahme fest im Visier haben oder sie zumindest ernsthaft erwägen, sind am 18. Juli in die Räumlichkeiten des Wittlinger Unternehmens Schöllhammer Energiesysteme eingeladen. Dort sollen die nächsten Schritte geplant und angegangen werden, damit auch im kommenden Jahr wieder Aussteller und ihre Gäste auf ihre Kosten kommen.

Bei der letzten Auflage der Gewerbeschau im Jahr 2013 waren insgesamt 17 Aussteller dabei  – darunter aber auch wenige, die in der talseitigen Kernstadt ihre Adresse haben.

Wie damals soll auch 2019, so das formulierte Ziel, wieder der ein oder andere Verein eingebunden werden. Die Schau, so Vöhringer, soll keine Konkurrenz zum Vereinsleben sein, sondern eine Ergänzung. Bewusst habe man sich deshalb für einen Termin im Frühjahr entschieden, um nicht mit anderen Veranstaltungen im Ort konkurrieren zu müssen.

Interessierte treffen sich zur weiteren Planung

Am Mittwoch, 18. Juli, werden sich Interessierte Unternehmer erneut zusammensetzen. Treffpunkt ist die Firma Schöllhammer Energiesysteme in der Wittlinger Baachstraße 4. Los geht es um 19.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel