Wittlingen Wie geht man mit dem eigenen Alter um?

Den Besucherinnen des Frauenfrühstücks schmeckt es. Foto: Gudrun Schmied
Den Besucherinnen des Frauenfrühstücks schmeckt es. Foto: Gudrun Schmied
Wittlingen / GUDRUN SCHMIED 11.11.2013
Kommen - genießen - hören, lautet das Motto zum Frauenfrühstück in Wittlingen, dem rund 75 Frauen folgten. Nach dem Frühstück gab es ein Referat zum Thema Alter und dem Umgang mit dem eigenen.

In vielen Gemeinden in der Region finden regelmäßig Frauenfrühstücke statt, so auch in Wittlingen. Eine Gruppe von zehn Frauen aus der Kirchengemeinde unter Leitung von Claudia Beck organisieren jeweils im November ein Frühstückstreffen für Frauen.

Wie in jedem Jahr war auch heuer der Besuch gut, im Gemeindehaus blieb kein Platz frei. Ein abwechslungsreiches Frühstück und angeregte Gespräche bildeten den Anfang des Vormittags, bevor mit einem Referat einige Denkanstöße gegeben wurden.

Ziemlich persönlich gestaltete Christa Probst das Thema "So will ich älter werden - ich bleib ja nicht ewig jung", trotzdem gab sie den Zuhörerinnen viele Impulse für deren Leben mit.

Sie empfahl, auch den Jüngeren, sich schon heute zu entscheiden, wie man älter werden will. Auch wenn Werbung und Medien den Eindruck erwecken, man könne das älter werden vermeiden, so gelte doch der alte Spruch, die Alternative zum alt werden sei, jung zu sterben. Welche Erfahrungen jede Einzelne mit dem älter werden mache, hänge auch davon ab, dass frau erkenne, älter werden hat einen Sinn.

Wenn körperliche und mentale Kräfte abnehmen sei ein Rückblick aufs eigene Leben wichtig, genauso wie ein Blick nach vorn, auf die noch verbleibenden Jahre.

Die Weisheit des Alters komme nicht automatisch, Probst empfahl zu versuchen, mit sich, den anderen und Gott seinen Frieden zu machen. Dazu diene vorzüglich ein "Großputz der Seele" um die emotionale Situation, etwa konfliktbeladene Beziehungen, aufzuräumen.

Sie empfahl den Anwesenden, sich an täglichen Kleinigkeiten zu erfreuen, sich zu vergegenwärtigen, was man im Laufe der Jahre schönes erlebt hat, und ihr Leben von Ballast zu befreien. Musikalisch umrahmt wurde der gelungene Vormittag von Pia Höschele auf der Harfe.

Claudia Beck kündigte bereits die Veranstaltung im kommenden Jahr an, die als Frauenabend organisiert wird. Am 24. Oktober 2014 wird zu einem Abendessen und zu einer musikalischen Veranstaltung mit Liedern und Erzählungen schon jetzt eingeladen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel