Dettingen Ziegenfreunde: Geißen haben immer Hunger

Matthias Buck, Vorsitzender der Ziegenfreunde, mit seinen tierischen Pflegekindern. Gestern hatte der Dettinger Glück. Der Weg hoch zum Stall war geräumt. Dahinter türmt sich der Schnee, der die Geißen aber nicht stört. Sie mögen nur keinen Regen.
Matthias Buck, Vorsitzender der Ziegenfreunde, mit seinen tierischen Pflegekindern. Gestern hatte der Dettinger Glück. Der Weg hoch zum Stall war geräumt. Dahinter türmt sich der Schnee, der die Geißen aber nicht stört. Sie mögen nur keinen Regen. © Foto: Thomas Kiehl
Dettingen / Christina Hölz 11.01.2019

Puderzuckrige Postkartenidylle gesucht? Dann empfehlen wir einen Besuch auf dem Dettinger Hausberg Calverbühl. Der Hügel ist für die Ermsgemeinde, was die Zugspitze für Deutschland – einer der höchsten und populärsten Berge. Nun liegt der gut 509 Meter hohe Vulkanschlot in massenhaft Schnee gebettet. Das freut die prominenten Bergbewohner – die Ziegenherde eines örtlichen Vereins. Nur die ehrenamtlichen Tierpfleger der Dettingen Geißen ächzen im Winter schon mal unter ihrem harten Job: Zum Stall ist kaum ein Durchkommen.

Geißen relaxen nur im Winter

Ja, Ziege müsste man sein. Fressen, schlafen und dazwischen entspannt über die Winterweide spazieren – dieser Dreiklang bestimmt momentan den Tagesablauf der Geißenherde auf dem Calverbühl. Dabei sind die Tiere sonst alles andere als faul, denn in der warmen Jahreszeit halten die Grasfresser die Kulturlandschaft rund um Dettingen in Schuss. Und so richtig relaxen können die Geißen ja nur im Winter: Das Jahr über lockt der Streichelzoo jede Menge Ausflügler, Schulklassen und Naturpilger auf die Weide unter dem Sonnenfels. Mal ehrlich, wer will sich schon dauernd betatschen lassen? Da halten es die gefleckten Gesellen mit den Bundesliga-Fußballern und gönnen sich eine Winterpause vom harten Tagesgeschäft.

Aber während Ciddy, Leni und die anderen Ziegen gemütlich unter dem Stalldach dösen und schon von ihrer Abendmahlzeit träumen, treibt Matthias Buck eine ganz andere Frage um: Kommen er und die anderen Helfer in den nächsten Tagen überhaupt mit dem Auto zum Stall, um die Tiere zu füttern? Oder müssen die Ehrenamtlichen vom Ort aus zu Fuß durch den Schnee waten, damit die Geißen ihr Heu bekommen? „Solche Wanderungen kommen schon mal vor, wenn der Räumdienst da oben nicht gebahnt hat“, sagt der Dettinger und lacht.

Tierische Attraktion geworden

Matthias Buck ist Vorsitzender des Vereins „Ziegenfreunde zur Landschaftspflege in Dettingen“. Seit 2005 halten er und die anderen Mitglieder die Herde auf dem Hausberg. Mittlerweile verrichten die Geißen nicht nur wertvolle Dienste auf den gut zwölf Hektar Gemeindeflächen – sie sind längst eine tierische Attraktion geworden, die aus Dettingen kaum mehr wegzudenken ist.

Die beiden Weidefeste des Vereins, an Fronleichnam und Silvester, sind längst zum Selbstläufer geworden, zum Treff für den ganzen Ort. Und seit es die Ziegenfreunde gibt, weiß in Dettingen jedes Kind, wie eine Geißenrote schmeckt. Auch das Fleisch der Tiere (einmal pro Jahr lässt der Verein in Metzingen schlachten) findet regelmäßig seine Abnehmer, erzählt der Vorsitzende. Kurz, die Ziegen haben viele Fans.

Aber dafür müssen sich Matthias Buck und die Seinen eben strecken. Elf Ehrenamtliche füttern und pflegen die Herde derzeit im Schichtdienst – und bei so viel Schnee eben unter erschwerten Bedingungen. Es kommt schon mal vor, dass extra Schneeketten auf die Reifen montiert werden, damit die Männer überhaupt auf den Berg kommen. Oder dass der Fernsehabend flach fällt, weil es eben doch wieder ein Fußmarsch zum Calverbühl sein muss.

Ein großes Problem ist das für Matthias Buck und seine Leute aber nicht. Erstens haben die Ziegenfreunde Spaß an ihrem Job. Und zweitens liegt in Dettingen ja höchst selten so viel Schnee. Dennoch seien im Verein jederzeit neue Mitglieder willkommen, betont Buck. Auch sein 20-jähriger Sohn hilft inzwischen mit, eine jüngere Generation soll nachwachsen.

Denn eines ist sicher: Leni, Ciddy und die andern Ziegen haben immer Hunger – auch wenn sie nur den Schneeflocken hinterher schauen.

Das könnte dich auch interessieren:

38

Geißen gehören zur Herde der Dettinger Ziegenfreunde. Der Verein besteht seit 2005. Matthias Buck hat den Vorsitz 2015 von seinem Bruder Jochen Buck übernommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel