Hengen Weihnachtsmarkt in urigem Ambiente

Der Weihnachtsmarkt in Hengen besticht mit seinem besonderen Flair. Foto: Larissa Abbenzeller
Der Weihnachtsmarkt in Hengen besticht mit seinem besonderen Flair. Foto: Larissa Abbenzeller
Hengen / LARISSA ABBENZELLER 25.11.2013
Judy Fehrle hat am Wochenende wieder zum Weihnachtsmarkt in ihre urige Scheune in Hengen eingeladen. Aussteller und Besucher waren gleichermaßen begeistert vom bezaubernden Ambiente.

"Das muss ja wirklich was Besonderes sein", war vielen Besuchern gleich klar, die auf der Suche nach einem Parkplatz zum zweiten oder dritten Mal an der einladend beleuchteten Scheune von Judy Fehrle vorbeifuhren. "Wir können die Welt nicht verändern, aber ein klein wenig verzaubern", gibt die Gastgeberin den Besuchern mit auf den Weg. Und wer ihren Weihnachtsmarkt am Wochenende besuchte, wusste gleich, was gemeint ist. Denn beim Betreten der Scheune mit ihren Natursteinwänden und dicken Holzbalken, beleuchtet von Lichterketten und Kerzenschein, war man sofort verzaubert.

"Schöner könnte die Kulisse für einen Weihnachtsmarkt kaum sein", da waren sich die Besucher einig. Angefangen hatte der Hengener Weihnachtsmarkt ursprünglich im alten Schulhaus der Gemeinde. Doch den Ausrichtern wurde der Aufwand irgendwann zu groß. "Dann übernahm ich eben", erzählte Judy Fehrle, die dann kurzerhand den oberen Teil ihrer Scheune räumte und für anfangs sechs bis sieben Aussteller Platz schuf. Mittlerweile sind es 17 verschiedene Aussteller.

Verschieden Dekorationsobjekte hat die Gastgeberin über die Jahre hinweg angesammelt oder geschenkt bekommen. "Immer wieder fragen mich Leute, ob ich das nicht für meine Scheune gebrauchen könnte", erzählt Fehrle. So gibt es neben alten Bauernschränken und Zaunelementen auch einen großen alten Schlitten zu bewundern.

Schon zum achten Mal wurde ab Oktober bei Fehrles der Stall geräumt, der Besen geschwungen, Spinnweben entfernt und alles für den Weihnachtsmarkt vorbereitet. "Mein Sohn ist praktisch mit dem Weihnachtsmarkt aufgewachsen", verrät Fehrle. "Beim ersten Mal ist er gerade fünf geworden und schon zwei Jahre später hat er seinen eigenen Stand aufgemacht, einen Schnäppchenstand, an dem er Sachen aus dem vergangenen Jahr zu kleinen Preisen verkauft."

Judy Fehrles Tochter beteiligte sich gleichfalls am Weihnachtsmarkt, sie schenkte Glühwein aus. Der Weihnachtsmarkt im Stall hat in den vergangenen Jahren viele Fans gewonnen. "Hengen würden wir uns nie nehmen lassen", schwärmten Burga Paulus und ihr Mann. Mit ihren Kirschkernkissen und Häkelarbeiten sind die beiden schon lange fester Bestandteil des kleinen, aber feinen Weihnachtsmarktes. "Das ist schon wie nach Hause kommen", beschreiben die beiden das familiäre Ambiente in der Scheune. Eine Empfindung, die sie sicher mit vielen Stammgästen teilen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel