Bad Urach Vom Lindenbaum bis zu Nena

Der Gesangverein Hengen (im Bild) überzeugte beim gemeinsamen Konzert ebenso wie der Sängerkranz Urach.
Der Gesangverein Hengen (im Bild) überzeugte beim gemeinsamen Konzert ebenso wie der Sängerkranz Urach. © Foto: Gabriele Böhm
Bad Urach / Gabriele Böhm 02.07.2018

Das Chorkonzert des Gesangvereins Hengen und des Sängerkranzes Urach stieß in der Turn-und Festhalle Wittlingen am Samstagabend auf große Resonanz. „Dees isch ja guad, dass ma die alda Liadr wiadr sengt!“ meinte ein Zuhörer begeistert. Durch das Programm führte dabei Thomas Krieg.

Traditionelles und Modernes

Unter der Leitung von Natalia Lebedinets und unter Klavierbegleitung von Natalia Rausch sorgte der Gesangverein dafür, dass Traditionelles wie „Der Lindenbaum“ und „Sah ein Knab’ ein Röslein stehn“ nicht in Vergessenheit gerät. Der Chor hat durch die relativ große Anzahl an Männerstimmen einen ausgewogenen Klang und sang engagiert, sodass viele Gäste Lust bekamen, leise selbst mitzusingen.

Doch der Verein hat noch mehr zu bieten. Sanft und einfühlsam erklang der irische Segen „An Irish Blessing“ und humorvoll, mit Klatschchoreographie und „Plopp-Effekt“, der Schlager „Lollipop“, für den es außer viel Beifall auch Bravo-Rufe gab. Auch Modernes wie „Wunder geschehn“ (Nena) und „Junimond“ (Rio Reiser) zeigte, dass die Sängerinnen und Sänger „up to date“ sind.

Beim gutgelaunten Sängerkranz Urach wurden weite Passagen auswendig gesungen, so dass der Chor dem Dirigat von Jürgen Knöpfler bestens folgen konnte. Auch in diesem Repertoire trat Traditionelles wie „Das Waldhorn“ und das romantische „Ännchen von Tharau“, beides von Friedrich Silcher, neben die deutsche Version von „Top of the World“, bei der die Synkopen auf den Punkt kamen. Fröhlich und passend zum sonnigen Abend erklang „Am Hute ein Sträußlein“. „Schau was Liebe ändern kann“ aus dem Musical „Aspects of Love“ von Andrew Lloyd Webber und „Träume von der Moldau“ entführten die Zuhörer in weitere musikalische Bereiche.

Kernig und gefühlvoll zugleich zeigte sich der Projekt-Männerchor unter der Leitung von Gerhard Wörz. „Der Wanderer“, „Schifferlied“ und „Abendfrieden“ fügten sich in das Programm ein. Alle drei Gruppen erhielten für diesen kulturellen Abend großen Beifall.

Ein Dankeschön auf der Bühne

Bereits vor dem Konzert in Wittlingen waren Edelgard Buck und Veronika Lieb-Krieg für ihre 30-jährige und Lisa Kneer für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt worden. Gerhard Holder ist bereits 65 Jahre dabei. Vorstand Gerhard Stooß dankte den Aktiven noch einmal öffentlich auf der Bühne.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel