Dettingen/Bad Urach Staus wenigstens leicht entzerren

Dettingen/Bad Urach / CHRISTINA HÖLZ 16.11.2013
An der Bleiche-Kreuzung bei Dettingen staut sichs gerne - nicht nur, wenn der Feierabend-Verkehr rollt. Um den Knoten wenigstens leicht zu entzerren, wird in Zukunft die Ampelanlage neu geschaltet

Pendler zwischen Reutlingen und Bad Urach könnten in einem Rutsch ins Ermstal durchfahren - wäre da nicht die Dettinger Bleiche-Kreuzung. Nicht nur zur Rush-Hour stehen dort die Autos, an der Einfahrt nach Dettingen ebenso, wie auf der Bundesstraße. Nicht selten gehts im Schritttempo weiter bis nach Bad Urach und dann schleichend durch die Stadt hindurch. Kurz: die B 28 ist an dieser Stelle überlastet. Seit dem vierspurigen Ausbau der Ortsumfahrung Metzingen umso mehr, weil nun der Verkehr aus dem Norden ungehindert zufließt.

Einer der Gründe, weswegen das Kreisstraßenbauamt jetzt die Ampelschaltungen überprüft hat - und zwar nicht nur an der Bleiche, sondern auf einem gesamten Streckenzug auf der B 28: von der Bleiche über das Bad Uracher Kurgebiet bis hin zum Wilhelmsplatz in der Kurstadt. Untersucht wurde der abendliche Spitzenverkehr auch deswegen, weil die Steuerung der Ampeln auf dieser Strecke noch auf dem Verkehrskonzept der Stadt Bad Urach aus den 80er-Jahren basiert.

Dieses sei wegen neuer Verkehrsströme und baulicher Veränderungen in Bad Urach (etwa neue Einkaufszentren) nicht mehr ganz zeitgemäß, sagte Udo Pasler, der Leiter des Straßenbauamtes des Landkreises jetzt im Dettinger Gemeinderat.

Künftig sollen die Ampeln am Knoten Bleiche schneller umschalten - die Umlaufzeiten werden von 120 Sekunden auf 85 Sekunden verkürzt. Udo Pasler hofft, dass sich der Verkehr auf der B 28 dann gleichmäßiger verteilt. Er sprach gar von "einer grünen Welle".

Allerdings: "Der Stau nach Dettingen wird sicher nicht extrem weniger werden", so Pasler auf Nachhaken von FWV-Rat Dr. Rolf Hägele. Der fürchtete um die Nebenstrecken. Fazit des Chefs des Kreisstraßenbauamts: "Es wird weiter Staus geben - die können wir nicht wegzaubern."