Dettingen Rat diskutiert über Naturkindergarten

Kindergarten im Wald: So könnte es bald auch um das Dettinger Naturfreundehaus aussehen.
Kindergarten im Wald: So könnte es bald auch um das Dettinger Naturfreundehaus aussehen. © Foto: Archiv
Dettingen / Von Christina Hölz 07.12.2018

Täglich an der frischen Luft, ob bei Hitze oder Regen. Waldkindergärten machen’s möglich. Sie setzen auf eine naturnahe Pädagogik, die offensichtlich immer mehr Eltern überzeugt. Die Zahl der Freiluft-Kindergärten steigt stetig, der Bundesverband meldet derzeit rund 1500 solcher Initiativen in Deutschland. Einrichtungen in Bad Urach und Metzingen gehören dazu – nun macht sich mit Dettingen die dritte Ermstalgemeinde auf den Weg. Ob es allerdings zum „Waldkindi“ rund um das Naturfreundehaus kommt, muss der Gemeinderat erst entscheiden.

Sollten die Kommunalpolitiker in ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag Ja zu dieser pädagogischen Alternative sagen, könnte alles ganz schnell gehen. Schon zum 1. April 2019 soll der Waldkindergarten in Dettingen den Betrieb aufnehmen, so Stefanie Jedele von der Gemeindeverwaltung. Ein Konzept legen die Verantwortlichen nun vor, auch der mögliche Standort steht. Das Areal rund um das Dettinger Naturfreundehaus setzte sich bei der Suche gegen Alternativen wie den Sommerberg oder das Gelände am Füssle durch (wir berichteten).

Vorteile der Waldheim-Lösung: Der Weg ist komplett erschlossen, kann auch mit Autos erreicht werden, Strom und Wasser sind vorhanden. Außerdem gibt es dort sanitäre Anlagen, die separat zugänglich sind, und den Seminarraum der Naturfreunde, der als „Basis-Camp“ genutzt werden kann.

Zwar sind die Kinder mit ihren Erzieherinnen fast bei jedem Wetter draußen, aber sie brauchen Lagermöglichkeiten für Spiele und Bastelsachen, Wechselklamotten oder auch für Gespräche mit den Eltern. Kurz, die Infrastruktur vom Wasser bis zur Heizung ist vor Ort – die Kosten könnten mit den Naturfreunden abgerechnet werden. Auch inhaltliche Details stehen: Mit dem Forst werden drei bis vier Schwerpunktplätze geschaffen, an denen die Kinder Geschichten hören oder mit Naturmaterialien basteln können. Der bestehende Waldlehrpfad wird wieder instand gesetzt, außerdem gibt es bei den Ziegenfreunden den beliebten Streichelzoo. Verstärkte Nachfrage wegen eines Naturkindergartens in Dettingen gibt es in der Boom-Gemeinde Dettingen schon seit Jahren. Schon vor der Eröffnung stehen die Namen etlicher Eltern auf der Interessentenliste.

Die Verwaltung möchte die Elternbeiträge für den Waldkindergarten entsprechend der Kosten für das 13-Uhr-Modell festsetzen. Eingeplant sind ferner 2,5 Stellen für Erzieherinnen.

Waldkindergarten schon im April?

Der Dettinger Gemeinderat entscheidet in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag, 13. Dezember, 17.45 Uhr, über die Zukunft eines Waldkindergartens in der Ermsgemeinde. Das neue Modell könnte dann im April 2019 an den Start gehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel