Bad Urach Neue Heimat für Vögel und Fledermäuse

Günter Lerch, Frank und Daniela Josenhans sowie Revierförster Ulrich Meyer (v.l.) freuen sich über die gelungene Aktion. Foto: Privat
Günter Lerch, Frank und Daniela Josenhans sowie Revierförster Ulrich Meyer (v.l.) freuen sich über die gelungene Aktion. Foto: Privat
Bad Urach / SWP 08.11.2012
Die Nabu-Ortsgruppe Metzingen hat ein Artenschutzprojekt im Bad Uracher Forst realisiert. Im Wald bei Sirchingen wurden Nistkästen aufgehängt.

Es ist ein stimmungsvoller Herbstmorgen oben auf dem Sirchinger "Schorrenbuckel". Die Sonne gewinnt mehr und mehr die Oberhand über den Nebel. Dies ist die geeignete Jahreszeit, um neue Nisthöhlen aufzuhängen. Nicht nur Vögel, sondern auch in Quartiernot geratene Fledermäuse nehmen gerne einen solch schützenden Überwinterungsraum an. Es gibt viele Dauergäste in den Nistkästen, dort gibt es das gesamte Jahr über ein Mit-, Neben- und Nacheinander.

20 klassische Höhlenbrutkästen haben die Ehrenamtlichen des Nabu aufgehängt. Einziehen werden unter anderem Singvögel. Der Nabu rechnet damit, dass vor allem Meisen das Angebot nutzen werden. Die Kohlmeise als größte ihrer Art dürfte dabei der Hauptnutznießer sein, wie die Ehrenamtlichen vermuten. Die Blaumeise wird sicherlich auch von den Nistkästen profitieren. Die Sumpf- und Weidenmeise allerdings, möchten ihre Bruthöhle selber zimmern. Auch wenn der Kleiber es recht geräumig mag, er wird sicherlich auch das neue Wohnangebot annehmen und es sich gegebenenfalls passend her-kleistern. Ideengeber für die Aktion im Sirchinger Wald waren Daniela und Frank Josenhans. Sie werden die Nistkästen in Zukunft auch betreuen. Von der Nabu-Ortsgruppe Metzingen kümmerten sich Günter Lerch und Albert Brodbeck um die praktische Vorbereitung der Aktion.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel