Kirche Moderner und sicherer soll Maria vom guten Stein werden

Die Betonsanierung des Kirchturms in Dettingen hat begonnen. Wann die Arbeiten beendet sein werden, ist noch offen.
Die Betonsanierung des Kirchturms in Dettingen hat begonnen. Wann die Arbeiten beendet sein werden, ist noch offen. © Foto: Thomas Kiehl
Anne Laaß 15.09.2017

Es sei einfach notwendig gewesen, erklärt Kirchenpfleger Dieter Dimster. Er meint damit die Sanierung der katholischen Kirche Maria vom guten Stein in Dettingen. Vor einigen Tagen wurde nun der Kirchturm mit einem Gerüst verpackt, und eine regionale Firma hat mit den Arbeiten begonnen.

Vor gut zwei Jahren fing die Planung für das Vorhaben an. Wie Dimster sagt, gab es da bereits eine Begehung der Kirche. Mit dabei waren unter anderem Architekten und die Vertreter der Diözese. Es wurde besprochen, was saniert und modernisiert werden muss und was das Ganze kosten soll. Nachdem die Kosten von der katholischen Kirchengemeinde Urach-Dettingen bewilligt worden, gab es eine Ausschreibung. Das Rennen machten regionale Unternehmen.

Zufriedene Dettinger

Wann die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein werden, ist bisher noch nicht klar. Prinzipiell rechnet der Kirchenpfleger damit, dass es bis Anfang 2018 dauern könnte. Aber, so der 58-Jährige, es wäre schön, wenn das Projekt bereits am 31. Dezember fertiggestellt sei. Man könne eben nie genau sagen, wie lange solche Arbeiten dauern werden. Allerdings freut sich der Kirchenpfleger auf das Endergebnis. „Die Katholiken werden zufrieden sein“, sagt der 58-Jährige.

Vor Beginn der Arbeiten war an manchen Stellen der Beton abgeplatzt, es fehlten Dachziegel, und in der Küche fiel sogar ein Schrank von der Wand. All das soll nun behoben werden. Und noch mehr. „Wenn das Gerüst einmal steht, dann wird der Blitzschutz mitgemacht und nicht erst im kommenden Jahr“, erklärt Dimster. Hinzu kommen die nach den neusten Standards notwendigen Brandschutzmaßnahmen. Zudem müssten auch ein paar Fenster ausgetauscht werden. Die Kirche wird dem 58-Jährigen zufolge innen komplett saniert. Gemeint ist damit auch das Gemeindehaus. Im Fokus steht dabei die Küche. Sie soll nicht nur erneuert, sondern auch modern werden.

Ähnliches gilt für den Aufenthaltsraum. Schließlich vermiete die katholische Kirche die Räume auch für Feiern. „Die Wände hatten teilweise schon schwarze Flecken“, sagt Dimster. Nun wolle man einfach wieder schöne Räume zur Verfügung stellen. Neben den Sicherheitsaspekten für den Brand- und Blitzschutz musste aber auch der Kirchturm saniert werden.

Nach über 50 Jahren sei eine Betoninstandsetzung einfach nötig. Sie soll dabei helfen, das Gebäude und vor allem den Turm langfristig zu erhalten. Dafür braucht es qualifizierte Handwerker. Das Projekt wird voraussichtlich 220 000 Euro kosten. Zumindest ist das die Summe, über die sich katholische Gemeinde Urach-Dettingen einig war.

Wie immer in der Kirche

Trotz Gerüsten im Innen- und Außenbereich gibt es den Gottesdienst weiterhin in der Kirche. „Die Gottesdienste werden ohne Unterbrechung stattfinden“, betont der 58-Jährige. Durch das Gerüst, das innen steht, könnten die Gottesdienstbesucher in der Mitte durchlaufen, daher störe es nicht. Am Sonntag beginnt die Heilige Messe wie gewohnt um 9.15 Uhr und am Mittwochabend um 18.30 Uhr, außer in der Winterzeit, dann geht es bereits eine halbe Stunde früher los.

52

Jahre ist die katholische Kirche in Dettingen alt. Ihren Namen Maria vom guten Stein verteidigte Pfarrer Pius Roth seinerzeit gegenüber der Diözesanleitung in Rottenburg.