Literatur Lesenächte drei Mal unter freiem Himmel

Luise Bächler und Burgunde Schwarz setzten den Schlusspunkt.
Luise Bächler und Burgunde Schwarz setzten den Schlusspunkt. © Foto: Privat
Bad Urach / swp 14.07.2018

Bei schöner Abendstimmung fanden die diesjährigen Lesenächte in der Kurstadt ihren Abschluss. Luise Bächler aus Besigheim setzte sich am letzten Abend als Erste auf den Lesestuhl. Sie brachte eine Episode aus Sven Regeners Buch „Herr Lehmann“ mit, die mit dem Titel „Der Heimweg“ überschrieben ist. Herr Lehmann, Bedienung in Erwins Kneipe in Kreuzberg, begibt sich nach Dienst frühmorgens auf den Heimweg in die Eisenbahnstraße. Mitten auf dem Lausitzerplatz steht ein aggressiv wirkender Hund, der ihn nicht passieren lässt. Hilfe ist um diese Uhrzeit nicht zu erwarten. Nach langem Taktieren beiderseits verfällt Herr Lehmann auf die Idee, den Hund mit dem Whiskey zu narkotisieren, den er seinem Arbeitgeber, sozusagen als Überstundenausgleich, entwendet hat. Der Trick klappt. Bis wider Erwarten die Polizei kommt und gegen Herrn Lehmann wegen Tierquälerei einschreitet. Die Situation nutzend strebt Herr Lehmann der heimatlichen Eisenbahnstraße zu, schaut noch einmal rückwärts und sieht, wie der Hund seiner Whiskey-Paralyse entkommt und, wieder ganz der Alte, den Schutzmann beißt.

Moralisch untadeliger kamen derweil Oskar Müllers Geschichten von der Tante Mechthild daher. Burgunde Schwarz, bekannte Uracher Poetin und Vorleserin, las zum eigenen Vergnügen und zu dem des zahlreich erschienen Publikums drei Geschichten aus dem mitgebrachten Bändchen. Der kleine Oskar lernt durch seine Tante den Unterschied zwischen Wahrheit und Wahrheit kennen, lernt das, was die Erwachsenen als „Taktgefühl“ und als „Pietät“ bezeichnen, kennen. Für den Buben ist das sehr verwirrend, denn die Erwachsenen sagen so und handeln aber so. Die witzigen Texte trug sie auf Schwäbisch vor – und zwar richtig. Ein großer Genuss zum Abschluss der diesjährigen Lesenächte im Stiftshof.

Alles in allem war die fast einwöchige Veranstaltung ein Publikumserfolg. Dreimal erlaubte das Wetter eine Lesung im Freien. Die Lesungen waren samt und sonders qualitätvoll, weil gut vorbereitet. Das immer größer werdende Stammpublikum freut sich, so hörte man, schon auf die nächste Ausgabe im Jahr 2019.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel