Dettingen an der Erms Leben ganz nah am Zentrum

Auf dem Areal in der Metzinger Straße 35 bis 39 in Dettingen entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus.
Auf dem Areal in der Metzinger Straße 35 bis 39 in Dettingen entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus. © Foto: Regine Lotterer
Dettingen an der Erms / CHRISTINA HÖLZ 15.07.2015
Bauboom und kein Ende: Dettingen macht seinem Ruf als prosperierende Gemeinde alle Ehre. Im Rosenweg und in der Metzinger Straße entsteht bald neuer Wohnraum: 30 Appartements sind's insgesamt.

Gute Nachrichten für Wohnungssuchende im oberen Ermstal: Noch ehe das große Neubau-Vorhaben (mit 68 Appartements) auf dem Dettinger Uniplast-Areal genehmigt ist, drängeln zwei private Investoren mit neuen Projekten in der Nähe des Ortszentrums: Sowohl in der Metzinger Straße wie auch im Rosenweg wollen sie zeitnah neue Wohnungen errichten. Die Dettinger Rathaus-Vorderen goutieren die Pläne: Wohnraum ist in Dettingen knapp und begehrt, wie Bürgermeister Michael Hillert regelmäßig anklingen lässt.

Auf dem Grundstück 35 bis 39 in der Metzinger Straße (unterhalb des Heimatmuseums) will ein Bauherr aus dem Ermstal ein Wohn- und Geschäftshaus nebst Arztpraxis in die Höhe ziehen - eine Tiefgarage mit 22 Stellplätzen gibt's inklusive. Dafür sollen zwei alte Gebäude abgerissen, das Haus mit der Nummer 35 saniert und aufgestockt werden.

Unterm Strich entstehen auf dem Areal dann 14 neue Wohnungen, sagt Christine Leuze vom Baurechtsamt der Gemeinde. Die Praxis im Haus erstreckt sich auf rund 212 Quadratmeter und kann künftig mit vier Behandlungszimmern dienen.

Laut Christine Leuze hat ein ortsansässiger Mediziner bereits Interesse angemeldet, in den Neubau zu ziehen. Für Debatten im Technischen Ausschuss des Gemeinderates, der den Bauantrag jetzt auf dem Tisch hatte, sorgte die Parkplatzfrage. Da vor allem ältere Besucher der Arztpraxis ungern in die Tiefgarage fahren, favorisieren Rat und Verwaltung zusätzlich Parkraum an der Straße. Ob das möglich ist, soll jetzt geprüft werden.

Ferner erwägt die Verwaltung, in der Glemser Gasse Parkmöglichkeiten für die Zeit von zwei Stunden zu schaffen, erklärt Hauptamtsleiter Ralf Barth.

Aber zurück zum Thema Wohnraum: Ebenfalls nahe der Ortsmitte, nämlich im Dettinger Rosenweg, sind zwei neue Mehrfamilienhäuser geplant. Ein Investor will dort jeweils acht Wohnungen, also 16 neue Appartements bauen. Möglich ist das, weil auf dem Grundstücken 3 und 5 ein Betriebsgebäude abgerissen wird. Zum Wohnprojekt gehören ebenfalls eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen sowie vier Carports und vier Parkplätze oberirdisch. Der Technische Ausschuss hat den Bauantrag in seiner jüngsten Sitzung durchgewunken.

Unterm Strich dürfte die Einpendlergemeinde Dettingen den Bedarf der Wohnungssuchenden so zumindest in naher Zukunft bedienen können: Das Projekt auf dem Uniplast-Areal mitgerechnet, entstehen im Ort knapp 100 neue Wohneinheiten. Die künftigen Bewohner haben die Neubauten bereits im Blick: "Kaum sind die Pläne raus, fragen die Ersten im Rathaus nach", sagt Christine Leuze.

Ärzte: Gespräche laufen

Dettingen sucht Mediziner: Gleich drei Hausärzte gehen in den kommenden ein bis zwei Jahren in den Ruhestand. Weil die Infrastruktur in der gefragten Wohn- und Einpendlergemeinde ein wichtiger Standortfaktor ist, wirbt die Verwaltung im Netz um Nachfolger. Seit einigen Monaten präsentiert sie die Gemeinde Dettingen über die Internetplattform "Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg" (www.perspektive-hausarzt-bw.de) dem medizinischen Nachwuchs. Das sei jetzt von ersten Erfolgen gekrönt, sagte Hauptamtsleiter Ralf Barth auf Anfrage unserer Zeitung. "Wir sind bereits im Gespräch mit einer Ärztin." Die Werbung in Internet soll weiter laufen.

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel