Bad Urach Kinderfeuerwehr auf gutem Weg

Viel erlebt hat die 20-köpfige Kinderfeuerwehrgruppe im vergangenen Jahr. Unter anderem lernten sie bei einer Schnitzeljagd Bad Urach besser kennen.
Viel erlebt hat die 20-köpfige Kinderfeuerwehrgruppe im vergangenen Jahr. Unter anderem lernten sie bei einer Schnitzeljagd Bad Urach besser kennen. © Foto: Alexander Thomys
Bad Urach / Alexander Thomys 10.08.2017

Vor rund einem Jahr startete bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Urach mit der Kinderfeuerwehr ein Angebot für die jüngsten potenziellen künftigen Brandbekämpfer: Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren sind die Zielgruppe der „Lösch-Löwen“. Seitdem ist viel passiert: Sogar bis in die ARD-Sendung „Kaffee oder Tee“ schaffte es der Bad Uracher Feuerwehr-Nachwuchs beim Laternenbasteln.

Stellvertretend für das ganze Helferteam berichteten nun Kindergruppenleiter Simon Wolf und seine Stellvertreterin, Sabrina Helmer, von den ersten Erfah­rungen der Gruppe. Bemerkenswert – und bei anderen Feuerwehren nicht selbstverständlich – sei die große Kontinuität in der Uracher Kinderfeuerwehr. Mit 20 Kindern gestartet, sind heute noch 18 davon bei der Feuerwehr aktiv. Zwei Mädchen wechselten jüngst altersbedingt in die Jugendfeuerwehr, bei der die feuerwehrtechnische Ausbildung schon einen größeren Stellenwert einnimmt, während bei der Kindergruppe das Spektrum vom Spieleabend bis zum richtigen Absetzen eines Notrufes reicht.

Zwei Jungs füllen die Kindergruppe nun wieder auf, wie Wolf und Helmer berichten. Dann ist die Höchstgrenze erreicht – weitere Kinder stehen bereits auf der Warteliste. „Aber mehr als 20 Kinder können wir nicht gleichzeitig betreuen“, sagt der 18-jährige Wolf, der selbst mit zwölf Jahren einst in der Jugendfeuerwehr startete.

„Jetzt sind nur noch Jungs übrig“, sagt Sabrina Helmer schmunzelnd. Die 22-jährige Erzieherin weiß schon von Berufs wegen, dass die beiden Mädchen der Gruppe gut getan haben. So stehen die Kindergruppenleiter nun vor einer neuen Herausforderung – die sie durchaus selbstbewusst angehen können. Denn das erste Jahr hat die Kinderfeuerwehr gut gemeistert. „Alles war aufregend und jede Übung etwas besonderes“, bilanziert Helmer.

Auch die Eltern würden sich sehr interessiert zeigen, waren etwa bei der Grillfeier oder an der Weihnachtsfeier in großer Zahl mit dabei. „Der Medienrummel rund um die Gründung hat uns ein wenig überrumpelt“, sagt Gruppenleiter Wolf rückblickend. Doch inzwischen hat sich auch dies gewandelt: Nun bieten die Bad Uracher anderen Feuerwehren Hilfestellung an, wenn dort die Gründung einer Kinderfeuerwehr geplant wird.

Das Programm der jüngsten Feuerwehrangehörigen war jedenfalls ein buntes: Eine Ernährungsberaterin machte den Kindern in zwei Themendiensten Lust auf Gesundes, bei einer Schnitzeljagd durch die Kurstadt sowie beim Laurentia-Tanzen stand das Kennenlernen der Heimat im Vordergrund. „Wir wollen die Kinder ja auch spielerisch an den Ort binden und nicht nur an die Wehr“, erklärt Wolf.

Bei der Dorfrallye in St. Johann, anlässlich der dortigen Gründung einer Kinderfeuerwehrgruppe, holten die Bad Uracher prompt den zweiten Platz. „Das war gleich der erste Pokal für uns“, freut sich Wolf, der hofft, dass die Kinder auch in Zukunft bei der Stange bleiben werden. „Ideen haben wir jedenfalls genug“, sagt Wolf schmunzelnd. So soll im neuen Jahr etwa ein Feuerwehr-Wägelchen für die Kinderwehr gebaut werden.

25

Jugendliche gehören derzeit der Jugendfeuerwehr an, in der Kinderfeuerwehr sind 20 Jungen aktiv. Sie sollen den Nachwuchs für die Freiwillige Feuerwehr Bad Urach bilden.