Riederich Jugendtreff mit neuem Programm

Riederich / Anne Laaß 15.09.2018

Friedvolles Miteinander, Konfliktbewältigung und gemeinsamer Gedankenaustausch: Das sind die Grundideen des Riedericher Jugendtreffs. Wer kennt es nicht selbst, in der Pubertät, der Findungsphase eines jeden Heranwachsenden, ist ein Treffpunkt außerhalb der Familie wichtig. Die Räume in der Riedericher Industriestraße, wo der Jugendtreff bislang noch untergebracht ist, bieten Platz zum Reden, Tischkicker und Billard spielen. Aber auch eine Küche sowie eine Spielkonsole sind vorhanden. Betreut werden die Jugendlichen von Christina Zepf und Fabian Kenner.

Das Duo hat sich jedoch noch mehr überlegt. Zwar sei die Örtlichkeit eher suboptimal, aber ein Umzug ist bereits in greifbare Nähe gerückt. In einer Gemeinderatssitzung stellte Bürgermeister Tobias Pokrop ein zentraler gelegenes Objekt als möglichen neuen Treff vor. Der Rat nahm diese Idee positiv auf. Nun wird wohl die alte Hausmeisterwohnung bei der Gutenbergschule im kommenden Jahr das neue „zweite Zuhause“ für die Jugendlichen sein. Bis dahin heißt es ausharren.

Werkeln, Kochen und Co.

Die Löcher in den Wänden, die hohen Decken, vieles erinnert hier noch an die eigentliche Nutzung: die Garagen des alten Bauhofs. Dennoch kommen regelmäßig Jugendliche hier vorbei und nehmen den Rat der Betreuer bei familiären und schulischen Problemen an. Um allerdings noch mehr auf den Treff aufmerksam zu machen, haben Kenner und Zepf mit der Gemeindeverwaltung ein neues Konzept entwickelt. Das sieht auch vor, bereits Viertklässler mit einzubeziehen. Neben den offenen Treffs am Montag und Donnerstag, soll der Dienstag ein Programmtag werden. Es ist geplant, dass im Wechsel verschiedene Punkte angeboten werden. Einer davon ist Kochen: „Wir wollen den Jugendlichen einen größeren Einblick in die gesunde Ernährung geben“, erklärte Zepf die Idee dahinter. Es sollen unterschiedliche Lebensmittel vorgestellt, Techniken gezeigt und vor allem gemeinsam gekocht werden. Dabei sei es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen selbst entscheiden, auf was sie Lust haben.

Eine andere Neuerung ist die Kreativwerkstatt. Die neuen Medien stehen der jedoch entgegen. Durch die bunte Welt der immer realistischer anmaßenden Video­spiele, Trickfilme und 3-D-Verfilmungen gerate die Phantasie der Jugendlichen in den Hintergrund. Oftmals werde Zuhause gleich das Smartphone, Tablett oder der Laptop gezückt. Dem wollen die beiden Pädagogen abhelfen. Mit diversen Angeboten, wie künstlerisches Gestalten, Basteln, Malen und Töpfern, soll nicht nur die Phantasie, sondern unter anderem auch die Feinmotorik, die taktile Wahrnehmung und das räumliche Vorstellungsvermögen gefördert werden. Kurzum, die Kinder und Jugendlichen erhalten mehr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, erkennen Talente und lernen, verantwortungsbewusst mit den Materialien umzugehen. Fördern und Fordern ist hier die Devise.

Das dritte Angebot widmet sich unterdessen den motorischen Fähigkeiten. Die Sportgruppe soll nicht allein dazu animieren, sich mehr zu bewegen, sondern auch Spaß machen. Ob Trampolin springen oder Völkerball, es geht darum, sich auszupowern und die Gruppenfähigkeit zu stärken. Auch hier setzen Zepf und Kenner darauf, dass zunächst gemeinsam entschieden wird, was letztlich die Gruppe spielt. „Wir wollen so den Jugendlichen und Kindern den Sport näher bringen“, erklären die beiden Jugendtrefforganisatoren die Intention, die dahinter steckt. Daher gilt für die Gruppenteilnehmer: Sportsachen und Hallenschuhe nicht vergessen.

Die offenen Treffs bleiben indessen auch weiterhin erhalten. Schließlich „sind sie der Kern des Jugendtreffs“, betonen Kenner und Zepf. Wobei es auch hier Neuerungen gibt. Für die 14- bis 17-Jährigen ist er montags von 18 bis 20 Uhr, dienstags von 20 bis 21 Uhr und donnerstags von 18 bis 21 Uhr.

Neu sind dagegen die offenen Treffs für die Zehn- bis 13-Jährigen. Diese sind montags und donnerstags jeweils von 16 bis 18 Uhr. Somit gibt es für die älteren Treffbesucher kaum Einschnitte, da sie auch zuvor erst ab 18 Uhr die Chance hatten, den Jugendtreff zu besuchen.

Das Dienstags-Programm für Zehn- bis 13-Jährige

Vorgesehen sind folgende Programmpunkte:
September 18. September: Wir backen zusammen Pizza; 25. September: Wir bemalen Turnbeutel.
Oktober 2. Oktober: Sport, Treffpunkt ist an der Gutenberghalle; 9. Oktober: Kochen; 16. Oktober: Der große Preis; 23. Oktober: Sport; 30. Oktober: Wir schnitzen Kürbisgesichter.
November 6. November: Kochen; 13. November: Extreme Activity; 20. November: Sport; 27. November: Kochen.
Dezember
4. Dezember: Spielenachmittag; 11. Dezember: Weihnachtsbasteln und 18. Dezember: Weihnachtsbäckerei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel