Bad Urach Hotzenplotz und ein afrikanisches Lied

Wendy Kyere (links) tanzt mit den Kindern. Foto: Kirsten Oechsner
Wendy Kyere (links) tanzt mit den Kindern. Foto: Kirsten Oechsner
Bad Urach / KIRSTEN OECHSNER 23.11.2013
Ein ferner Kontinent war für rund 50 Kinder plötzlich ganz nah: Beim Leserattenfest in der Stadtbücherei drehte sich alles um Afrika. Es wurde vorgelesen, gebastelt, gesungen und sogar getanzt.

Von wegen nur dasitzen und zuhören: Beim inzwischen fünften Leserattenfest wurde die Lust auf (Kinder-)Literatur nicht nur vorlesend geweckt. Vielmehr durften die rund 50 Jungen und Mädchen auch ein einfaches afrikanisches Lied singen und lernten dazu gleich zwei Tänze. Beigebracht wurde ihnen das von Wendy Kyere aus Ghana, die ein Jahr in Bad Urach lebt. Spaß gemacht hat dieser bewegungsreiche Programmpunkt allemal, auch wenn manche kleine Mittänzer ganz schön aus der Puste kamen.

Afrika ist vielfältig, hat Wüsten und Dschungel, unterschiedlichste Tiere und Traditionen - einiges davon lernten die Besucher des Leserattenfestes kennen. Wie die Löwen zum Beispiel, wenn auch in Form eines Bilderbuches: "Vom Löwen, der nicht schreiben konnte" erzählt die Geschichte, bei der die Jungen und Mädchen beides waren - Zuhörer und Vorleser. Immer wieder durften Kinder die im Buch beigelegten Briefe selbst vorlesen. Später tauchten sie ein in eine ganz andere Art der Literatur, als sie afrikanische Märchen von Nelson Mandela zu hören bekamen. Immer noch beliebt bei Jung und teilweise auch Alt ist das Dschungelbuch - auch davon gabs einige Appetithäppchen, die Lust aufs Lesen machen sollen.

Das ist auch Ziel des inzwischen fünften Leserattenfestes, das die Stadtbücherei, die Buchhandlung am Markt und die Lesepaten der Lokalen Agenda miteinander organisieren.

Vor einigen Jahren wurde eine Aktion ins Leben gerufen, wonach Vorleser regelmäßig Kindergärten besuchen. Zehn Bad Uracher gehören inzwischen zum Team, der Erfolg mache sich laut Büchereileiterin Silke Schönherr bemerkbar: "Es kommen viele Kinder aus den Kindergärten und der Grundschule in die Bücherei." Beliebt sind bei den Einsteigern vor allem die "Liselotte"-Bilderbücher und die Werke von Axel Scheffler. Erstleser lieben die "Olchis" und favorisieren derzeit Feengeschichten. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala sind bei etwas älteren Kindern immer noch moderne Klassiker wie die Drei-Fragenzeichen-Bücher. Mit der Leselust ists laut Silke Schönherr mit dem Übergang in weiterführende Schulen bei vielen Jungen und Mädchen jedoch weitgehend vorbei - fürs Lesen bleibe keine Zeit mehr.

Am Freitag freute sie sich mit den Lesepaten über einen großen Ansturm an interessierten Kindern, die an diesem kalten Novembertag den Ausflug ins warme Afrika regelrecht genossen. Abgerundet wurde der mit einer Bastelrunde - Rasseln wurden ebenso gefertigt wie Löwenmasken - und dem Auftritt des Percussion-Ensembles der Musikschule. Selbst die süßen kulinarischen Köstlichkeiten waren auf das Thema abgestimmt: Die Küchlein waren garniert mit lustigen Affengesichtern.

Dieses Jahr gibts zwei weitere Veranstaltungen für Kinder in der Stadtbücherei: Von 26. November bis 19. Dezember macht dort die Ausstellung "Hotzenplotz & Co" Station, zu sehen gibt es vieles rund um die Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler. Traditionell findet im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Rathaus wieder Kindertheater statt, dieses Mal geht es um "Mama Muh". Auch erwachsenen Lesern wird etwas geboten, am Montag, 16. Dezember, 19.30 Uhr, ist Inge Jens in der Stadtbücherei zu Gast. Die besteht 2014 übrigens zehn Jahre, das Jubiläum wird entsprechend gefeiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel