Zustiftungen konnten zwar in den vergangenen 14 Monaten seit der letzten Ausschüttungs-Runde keine erzielt werden: „Die Menschen sind in der extremen Niedrigzinssituation wenig bereit dazu“, meinte Bürgerstiftungs-Vorsitzender Bernd Wacker. „Aber sie sind dafür bereit zu spenden“. Und so konnten 4575 Euro an Spenden und Erlöse aus den verschiedenen Veranstaltungen eingefahren und ausgeschüttet werden. Fünf Gruppierungen und Vereine aus den unterschiedlichsten Bereichen freuen sich über die finanzielle Unterstützung, ausgesucht wurden sie aus einer Vielzahl an Bewerbungen: „Laut unserer Satzung ist es zwingend notwendig, das Geld Projekten mit einem lokalen Bezug zukommen zu lassen“, machte Alexander Röhm, Vorsitzender des Stiftungsrates, bei der offiziellen Verkündung der Bedachten im Historischen Sitzungsaal des Rathauses deutlich. Es seien Anträge weit über die Grenzen Europas hinaus eingegangen – unter anderem aus Indien.

Die mit 1500 Euro größte Summe erhält der Verein zur Erhaltung der Amanduskirche, der finanzielle Unterstützung für die dringend notwendige Sanierung der Kirchenkanzel braucht: „Wenn es gut läuft, beginnen wir im Januar oder Februar mit den Arbeiten“, erklärte Architekt Gerhard Keppler und kam über das „hochkarätige und wunderschöne Stück“ regelrecht ins Schwärmen: „Es handelt sich um eine der schönsten Kanzeln aus der Gotik in Württemberg.“

Der Fachdienst Jugend, Bildung, Migration der Bruderhaus-Diakonie wird mit 1000 Euro für ein Projekt unterstützt, dessen bisherige Finanzierung ausläuft. Unter dem Motto „. . .Sprache und mehr“ werden zugewanderte Jugendliche der internationalen Vorbereitungsklasse der Barbara-Gonzaga-Gemeinschaftsschule in Kooperation mit ihr und dem Jugendhaus über den Unterricht hinaus begleitet und beraten. Einerseits wird ihnen so geholfen, die Sprache im Alltag anzuwenden und gleichzeitig wird ihnen ermöglicht, an freizeitpädagogischen Aktivitäten teilzunehmen sowie in Vereinen, in der Musikschule oder anderen Organisationen Fuß zu fassen. Das Angebot soll laut Christa Herter-Dank weitergeführt werden: „Wir möchten Aktionen und Ausflüge mit einheimischen Kindern anbieten.“

Ebenfalls 1000 Euro erhält der Musikverein Bad Urach für einen neuen Bewirtungswagen, der bereits am Schäferlauf im Einsatz war. Er wurde laut Vorstandsmitglied Silke Meng als Rohling gekauft und nach den Bedürfnissen des Musikvereins eingerichtet. Der Bewirtungswagen – der alte war nicht mehr zeitgemäß und marode – sei fleißig im Einsatz: „Den Verdienst brauchen wir dringend für den laufenden Betrieb, unter anderem, um Noten, Instrumente und den Dirigenten zu zahlen.“

Unterstützt wird die „Stunde der Kirchenmusik“ mit 500 Euro, das Geld wird konkret für ein bestimmtes, hochklassiges Konzert mit dem Bach-Consort Leipzig und dem Sächsischen Barockorchester verwendet.

Die Initiative der beiden Lehrer Antje Reutter und Fabian Brändle von der Barbara-Gonzaga-Gemeinschaftsschule mit den Schülern Musicals aufzuführen, wird mit 200 Euro unterstützt. Nach einer ersten erfolgreichen Aufführung steht das nächste Projekt bereits in den Startlöchern.

Die Freude bei den bedachten Gruppen und Vereinen war groß, auch der Stiftungsrat zeigte sich zufrieden: „Wir haben uns für interessante Projekte entschieden“, meinte Alexander Röhm und zeigte sich sicher, dass „wir auch nächstes Jahr wieder etwas ausschütten werden“.

Geplant sind wieder mehrere Veranstaltungen, unter anderem wird’s am 3. Mai ein Jubiläumskonzert in der Festhalle geben: Zum zehnjährigen Bestehen der Bürgerstiftung spielt das Heeresmusikkorps Ulm auf.