Bad Urach Genussvoller Vormittag

Nastasja Dokalou und Tobias Neumann bei ihrem Auftritt in der Mensa des Gymnasiums. Foto: Gudrun Schmied
Nastasja Dokalou und Tobias Neumann bei ihrem Auftritt in der Mensa des Gymnasiums. Foto: Gudrun Schmied
Bad Urach / GUDRUN SCHMIED 12.11.2013
Rund 70 Gäste erlebten in der Mensa des Graf-Eberhard-Gymnasiums ein Konzert der besonderen Art. Nastasja Dokalou und Tobias Neumann entführten in die Welt der Oper, der Operette und des Musicals.

Jede Schule, die einen rührigen Förderverein hat, kann sich glücklich schätzen. Am Graf- Eberhard-Gymnasium steht diese Verbindung seit langem. Neben der tatkräftigen Unterstützung der Schule in finanziellen Fragen, etwa bei der Ausstattung der neuen Mensa als Veranstaltungsraum, der Organisation der Sommerschule oder regelmäßigen Informationsveranstaltungen zur Berufs- und Studienwahl, zählt seit vielen Jahren eine kulturelle Veranstaltung im November zum Programm des Fördervereins.

Der Förderverein versucht damit, erklärt der Erste Vorsitzende Felix Röken, sowohl mit den eingeladenen Künstlern als auch als Angebot an die Gäste eine Brücke zu ehemaligen Schülern des Gymnasiums zu schlagen. Ein besonders eindrucksvolles musikalisches Programm boten Nastasja Dokalou, die 1999 ihr Abitur am Gymnasium ablegte, und Tobias Neumann bei der diesjährigen Matinée. Die beiden klassisch ausgebildeten Sänger, Neumann singt an der Münchner Staatsoper, hatten ein Programm zusammengestellt, das mit Kunstliedern, Opernarien, Stücken aus Operetten und Songs aus Musicals den Interpreten ebenso sichtliches Vergnügen bereitete wie den Zuhörern.

Dokalou genoss das "besondere Gefühl", erstmals an ihrer alten Schule aufzutreten und eröffnete das Programm, begleitet von Jürgen Knöpfler am Flügel, mit Liedern von Franz Schubert, die ihr kraftvoller und ausdrucksstarker Sopran gut zur Geltung brachte.

Ruhig, eher getragen, aber trotzdem intensiv wirkten die zwei Schubertlieder, die Neumann im Anschluss interpretierte. Vollends hingerissen war das Publikum vom Duett zwischen Papageno und Papagena aus Mozarts Zauberflöte, welches die beiden sehr gefühlvoll, aber trotzdem temperamentvoll darboten.

Zum Schluss des Liedprogramms schlugen Dokalou und Neumann noch einen Bogen in den Bereich des französischen Chansons, der Operette und des Musicals. Besonders der Titel "Somewhere" aus der West Side Story begeisterte hier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel