Lesenächte Familie Mendelssohn und eine Rose

Julie-Sabine Geiger (links) und Britt Ruf sind am Freitag vors Publikum der Lesenächte getreten. Dieses Mal mussten Vorleser und Zuhörer in den Keller des Stifts ausweichen.
Julie-Sabine Geiger (links) und Britt Ruf sind am Freitag vors Publikum der Lesenächte getreten. Dieses Mal mussten Vorleser und Zuhörer in den Keller des Stifts ausweichen. © Foto: Privat
Bad Urach / swp 09.07.2018

Auch ein kurzer, aber kräftiger Gewitterregen vor Veranstaltungsbeginn hielt knapp 50 Zuhörer nicht davon ab, zum fünften Abend der Lesenächte zu kommen.  Dieser fand im Stiftskeller statt.  Julie-Sabine Geiger aus Metzingen las Auszüge aus dem Buch „Liebste Fenchel!“ von Peter Härtling. Adäquat und ausdrucksstark betonte sie die ausgewählten Szenen. Die Zuhörer begegneten dabei dem bewegten Schicksal der Musikerin, ihrem Bruder Felix und der Familie Mendelssohn.      

Britt Ruf aus Bad Urach wählte die Erzählung „Klippen“ von Emma Sternberg.  Darin begegnet eine Frau während ihres Urlaubes auf Korsika einem Mann, der andächtig einer rote Rose trägt.  Nach einem kurzen Gespräch trennen sich die Wege der Beiden wieder und die Geschichte endet abrupt.  Ergänzend zu dieser surreal wirkenden Begegnung las Britt Ruf das Gedicht „Trödelmarkt der Träume“ von Michael Ende.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel