Dettingen Einfach ein Teil des Teams

Jörg Kächele, Volker Brodbeck und Jasmin Seiz werben mit den Bufdis Nina Ponicke, David Schmid und Mario Krohmer (von links) für einen Dienst in der Kirschenmetropole Dettingen.
Jörg Kächele, Volker Brodbeck und Jasmin Seiz werben mit den Bufdis Nina Ponicke, David Schmid und Mario Krohmer (von links) für einen Dienst in der Kirschenmetropole Dettingen. © Foto: Anne Laaß
Dettingen / Anne Laaß 14.06.2018

Der Himmel ist grau und präsentiert sich von seiner herbstlichen Seite, da stechen David Schmid und Mario Krohmer mit ihren orangefarbenen Jacken hervor. Die beiden absolvieren seit September vergangenen Jahres ihren Bundesfreiwilligendienst am Dettinger Bauhof.

„Ich wusste nach dem Abitur noch nicht, was ich genau machen will“, beschreibt der 19-jährige David Schmid seine Gründe, sich für die Stelle zu bewerben. Unsicher war auch sein Kollege Mario Krohmer. Für ihn haben sich die vergangenen Monate in der Ermsgemeinde ausgezahlt. Er wisse jetzt, in welche Richtung es gehen will. Der 18-Jährige wird in diesem Jahr eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner beginnen, den Ausschlag dafür gab die Arbeit beim Bauhof. Stolz verweist Praxisbetreuer Jörg Kächele darauf hin und erntet ein Kopfnicken von Mario Krohmer. „Das stimmt“, betont er und erzählte, wie es dazu kam. „Ich wollte etwas Handwerkliches machen, aber die Richtung war nicht klar.“ Die unterschiedlichen Aufgaben die vom Bauhof aus koordiniert werden, boten Einblicke in diverse Bereiche und waren ideal, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Kächele und Bauhofleiter Georg Schnitzler ist das auch wichtig. Man wolle die jungen Menschen unterstützen, so der Tenor. Personalleiter Volker Brodbeck ergänzte, dass es nicht darum gehe, Stellen durch Bundesfreiwilligendienstler zu besetzen, sondern dass die Gemeinde versucht, Möglichkeiten und Chance aufzuzeigen. „Sie sind Teil des Teams“, macht Kächele deutlich. Sie sollen etwas lernen, was sie im späteren Leben gebrauchen können. Dem pflichtet Bauhofleiter Schnitzler zu. „Wenn sich jemand für den Kraftfahrzeug-Bereich interessiert, wird er in der bauhofeigenen Werkstatt eingeteilt“, erklärt Schnitzler. So könne er sich ein Bild machen und selbst entscheiden, ob es etwas für ihn ist.

Die Aufgaben sind vielfältig. So fahren die beiden Bufdis zwei Mal wöchentlich raus, um die Gemeinde sauber zu halten. Beim Thema Müll ist aber nicht allein der Bauhof mit seinen 23 Mitarbeitern gefragt. „Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit gab es auch eine Kampagne für die saubere Gemeinde“, sagte Brodbeck. Initiiert wurde das von einer ehemaligen Dienstlerin in der Verwaltung. Ihre Nachfolgerin Nina Ponicke wird ab September eine Ausbildung im Reutlinger Rathaus antreten. Erfahrung hat sie bereits im Kulturamt der Gemeinde Dettingen gesammelt. Positiv in Erinnerung bleiben ihr die Projekte, die sie selbstständig organisiert hat. „Man ist nicht diejenige, die Kaffee kocht“, scherzt die 18-Jährige, „sondern man gehört einfach dazu.“ Die Erfahrungen, die sie seit Juli des vergangenen Jahres gesammelt hat, halfen auch bei Bewerbungen. „Es ist kein verlorenes Jahr“, betonen Ponicke und Krohmer.

Sie können jedem, der unentschlossen ist, nur raten, es einmal zu versuchen. „Es macht Spaß und die Kollegen sind nett“, ergänzte Krohmer. Wer sich jetzt bewirbt, hat noch die Chance, mit den amtierenden Bauhof-Bufdis zu reden. So hatte es auch der 18-Jährige aus Frickenhausen gemacht. Zwei Plätze hat Dettingen noch zu vergeben. Zwar besteht die Gemeinde auf eine formale Bewerbung, und man sollte nicht mehr schulpflichtig, also über 18 Jahre sein, ansonsten sind die Dettinger eher flexibel. Empfohlen wird eine Dauer von einem Jahr, aber auch ein Sechsmonatsdienst sei denkbar. Verlängern kann man bis auf 18 Monate. Die Gemeinde zahlt zudem den „Spitzensatz“, wie Brodbeck anmerkte. Aber auch eine Aufmerksamkeit gibt es für die Bufdis. Schmid und Krohmer haben je eine Kappe und ein Messer mit Gravur geschenkt bekommen.

Info Auskünfte für Bufdi-Interessenten erteilen Personalleiter Volker Brodbeck, E-Mail volker.brodbeck@dettingen-erms.de und Praxisbetreuer Jörg Kächele, E-Mail Joerg.Kaechele@dettingen-erms.de.

Gemeinde versteigert Kirschbäume

Wer die Früchte eines Dettinger Kirschbaums ersteigern möchte, hat am Freitag, 15. Juni, dazu Gelegenheit. Ab 15 Uhr können Interessierte in der unteren Kirschenanlage Calverbühl (Schmotzäcker) und anschließend in der Kirschenanlage Gaisbuckel für die Bäume bieten. Veranstalter ist die Gemeinde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel