Die Stimmung ist hochkonzentriert, die Lammstube ist geprägt von einer kreativen Atmosphäre: Zwischen Bändern, Perlen und Draht in den unterschiedlichsten Farben gestalten zehn Floristen einen Brautstrauß - noch wird jedoch nicht mit Pflanzen gearbeitet, der florale Schmuck wird in einem ersten Schritt auf Papier entworfen. Denn nichts bleibt dem Zufall überlassen, wenn es um einen wichtigen Hingucker bei der Braut geht: ihrem Strauß. "Er passt sich dem Kleid und der Braut an", erklärt Wally Klett, international agierende Fachfrau für Hochzeitsfloristik. Deshalb müssen sich Teilnehmer am "Wedding Diploma Course" auch an einem Hochzeitskleid orientieren und bekommen einen Braut-Typ vorgegeben. Die kann groß oder zierlich, dunkelhaarig oder weizenblond sein, die Augen braun, blau oder grün: Am Ende ist nur eines wichtig, der Strauß muss zu Outfit und Aussehen passen. "Das ist eine große Herausforderung", weiß Wally Klett.

Wie man sich auf die Typologie einlässt, kann man lernen. Doch das ist nur ein Teil des dreiwöchigen Kurses, der zum ersten Mal überhaupt in Deutschland stattfindet. Bei der Suche nach einem Veranstaltungsort bekam Wally Kletts Heimatort Dettingen den Vorzug vor Hamburg: "Wir haben ihr einen Raum für Unterricht und eine Ausstellung im Bürgerhaus sowie die Kirche direkt nebendran", beschreibt sie die optimalen Bedingungen. Denn die acht Frauen und sechs Männer aus Argentinien, Slowenien und der Schweiz, Luxemburg, Frankreich und Deutschland sind zwar zum Lernen da und ihre Arbeiten werden nach dem Kurs auch von einer Fachjury benotet. Doch das Ergebnis ihrer zeit- und arbeitsintensiven Kurstage, an denen neben Theorie und der Einweisung in die vielseitigen Arbeitstechniken auch das praktische Arbeiten auf dem Programm stehen, nicht in der Versenkung verschwinden - gleich an mehreren Tagen können interessierte Besucher in die Welt der Hochzeitsfloristik eintauchen. Diesen Sonntag findet im Rahmen des Gottesdienstes mit dem Prädikanten Christian Kächele aus Hülben "Das Fest der 1000 Blüten" statt: "Die Kirche wird so geschmückt sein, wie sie es noch nie war", verspricht Wally Klett.

Am Ende des Gottesdienstes, den das VHS-Orchester mitgestaltet, können die Besucher die Blumenpracht gegen eine Spende mitnehmen. Zusätzlich kann die Blumenpracht am Samstag von 16 bis 18 Uhr angeschaut werden, auch ein reales Hochzeitspaar profitiert zufällig davon: Sie werden in der prachtvoll geschmückten Stiftskirche getraut.

Weil zu einer Hochzeitsfloristik aber mehr als die Kirchendekoration zählt, findet am Sonntag, 30. August ab 11 Uhr im Zillenhart-Saal die internationale Hochzeitsausstellung statt. Models in Brautkleidern werden Brautstrauß-Kreationen und Blütenschleppen zeigen, es ist Tischschmuck ebenso wie florale Zierde fürs Haar zu sehen, auch der Bräutigam-Anstecker wird nicht vergessen und auf dem Marktplatz werden zehn dekorierte Autos der Extraklasse stehen.

Zu sehen gibt's vieles von klassisch über romantisch bis extravagant, der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Für die weltweiten Trends ist mit Wally Klett eine Dettingerin verantwortlich, die als Hochzeitsspezialistin international gefragt ist.