Bei idealen Wetterbedingungen wurden gestern die letzten steinernen Kreuzblumen an der Fassade der Bad Uracher Amanduskirche hoch über der Stadt angebracht. Die sechs neu angefertigten Steingebilde künden vom nahen Ende der aufwendigen Sanierungsarbeiten am Gotteshaus. Nach über einem Jahr soll am Montag, 22. Oktober, damit begonnen werden, das Baugerüst wieder abzubauen. Außen wie im Inneren wurden seither zahlreiche Arbeiten erledigt, auch um die Statik des Chordachs grundlegend zu ertüchtigen. Mit dem Fortgang der Arbeiten zeigte sich Pfarrer und Bauherr Wilhelm Keller zufrieden. Der Kostenrahmen der Arbeiten von 1,1 Millionen Euro werde man voraussichtlich einhalten.