Bad Urach Die Gartentür steht wieder weit offen

Bietet Raum für Müßiggang und Pflanzenstudium: Der Schau- und Lehrgarten des OGV.  
Bietet Raum für Müßiggang und Pflanzenstudium: Der Schau- und Lehrgarten des OGV.   © Foto: Simon Wagner
Bad Urach / Von Simon Wagner 14.06.2018

In Baden-Württemberg und weiteren Bundesländern laden an diesem Tag private und organisierte Gartenbesitzer Gäste in ihre Refugien ein. Als einziger Verein des Kreisobstbauverbands Reutlingen nimmt an dieser jährlichen Aktion auch der OGV Bad Urach teil, um sich selbst, aber auch seine Arbeit, zu präsentieren und zu erklären. Ab 11 Uhr sind Neugierige und Schaulustige am Bad Uracher Hanggelände eingeladen, sich von der dort üppig sprießenden Pracht in Stimmung versetzen zu lassen. Dabei kann man auf eigene Faust und Tempo Lustwandeln, oder aber die Führungs-Angebote des Tages nutzen. So wird Gaby Kleih über das Gelände führen und wissend über die verschiedenen Gewächse Auskunft geben.

Zugegeben, an seinem Timing muss der Obst- und Gartenbauverein Bad Urach (OGV) noch etwas feilen. Denn just als der umtriebige Verein zum Pressegespräch auf das Gelände des Schau- und Lehrgartens auf dem Gewann „Unterer Galgenberg“ geladen hatte, machte das hochsommerliche Wetter eine kühlende Pause. Graue und schwere Wolken bahnten sich am Vormittag ihren Weg über Bad Urach, und die kleine Weste war keineswegs nur als schmückendes Beiwerk zu gebrauchen.

Es gedeihen Blumen in allerlei Farben

Doch auch wenn die morgendliche Frische nicht gerade dazu angetan war, Sommergefühle zu wecken, so tat es doch der Anblick des liebevoll bestückten und gepflegten Schaugartens. Hier, auf 1,4 Hektar, gedeihen Blumen in allerlei Farben und Formen, Heil- und Küchenkräuter ebenso wie zahlreiche Obst- und Gemüsesorten. Allesamt beschriftet und fein säuberlich angeordnet.

Umgeben von weiten Streuobstwiesen auf der städtischen Obstanlage, mit ebenso weitem Blick auf die idyllisch eingebettete Kurstadt samt ihrer Hausburg, den Hohenurach, wird der Lehrgarten am 24. Juli wieder Schauplatz des landesweit stattfindenden „Tags der offenen Gartentür“ sein. Ist den Gärtnern das Wetter diesmal hold, dürften wieder viele Neugierige in das Idyll strömen.

Einziger Verein im Kreis

In Baden-Württemberg und weiteren Bundesländern laden an diesem Tag private und organisierte Gartenbesitzer Gäste in ihre Refugien ein. Als einziger Verein des Kreisobstbauverbands Reutlingen nimmt an dieser jährlichen Aktion auch der OGV Bad Urach teil, um sich selbst, aber auch seine Arbeit, zu präsentieren und zu erklären. Ab 11 Uhr sind Neugierige und Schaulustige am Bad Uracher Hanggelände eingeladen, sich von der dort üppig sprießenden Pracht in Stimmung versetzen zu lassen. Dabei kann man auf eigene Faust und Tempo Lustwandeln, oder aber die Führungs-Angebote des Tages nutzen. So wird Gaby Kleih über das Gelände führen und wissend über die verschiedenen Gewächse Auskunft geben.

Mit dabei sind praktische Tipps für Hobbygärtner oder solche die es erst noch werden wollen. Was sollte man jetzt zu dieser Jahreszeit im Garten erledigen? Was braucht es, damit auch im Herbst noch reiche Blütenpracht zu sehen ist? Führt nicht Kleih durch den Garten, nimmt Martina Helfert Neugierige ins Schlepptau.

Die im Allgäu ausgebildete „Wildkräuterfrau“ führt ein in die Welt der schmackhaften und heilkräftigen Flora. Hier wie dort steht aber nicht nur trockenes Buchwissen im Zentrum, sondern vor allem auch die sinnliche Erfahrung. Die Pflanzen dürfen angefasst, gerochen und geschmeckt werden – probiert werden dürfen aber auch die Erzeugnisse, die die „Kräuterfee“ aus Neckartailfingen aus natürlichen Zutaten selbst herstellt oder in Rauch aufgehen lässt. Zu ihrer Spezialität zählen auch Kräuter-Räuchermischungen.

Der Tag im vereinseigenen Schau- und Lehrgarten verspricht für die Besucher ein sinnliches Erlebnis zu werden. Dazu haben junge Gäste viel Raum, ihren Bewegungsdrang auszuleben. Hungrig geworden, stehen für die Gästen des OGV besondere Schmankerl bereit: Ermstäler Rostbratwürste und ein handfestes Albvesper samt frischem Holzofenbrot. Freilich wird auch die Kehle nicht trocken bleiben müssen. Am Nachmittag werden zudem frische und selbstgebackene Kuchen und Kaffee serviert.

Der Tag der offenen Gartentüre will die Begeisterung für die heimische Gartenkultur weitertragen und buchstäblich verpflanzen. Der Tag ist für den OGV aber auch Werbung in eigener Sache. Aktuell zählt er knapp 200 Mitglieder. In den Nachkriegsjahren waren es einst stolze 350. Die Werbung in eigener Sache indes findet im kommenden Jahr ihre Fortsetzung. Dann im Februar begeht der Verein sein 100-jähriges Bestehen mit einer großen Fotoausstellung in der Stadt.

Der Tag der offenen Gartentür beim OGV

Gäste sind auf dem Gelände des OGV am Sonntag, 24. Juni, ab 11 Uhr willkommen. Führungen werden ab 12 Uhr angeboten, Garten- und Kräuterführungen im stündlichen Wechsel. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 17 Uhr geplant.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel