Der poetische Spaziergang vom Maisental in die Innenstadt

SWP 28.11.2013

Der Poesieweg besteht aus 20 Stationen, die vom Maisental in die historische Innenstadt führen. 19 davon sind bereits belegt, eine bleibt dem jeweiligen Urachgedicht des Jahres vorbehalten. Die Stationen:

1) Johannes R. Becher (1891-1958) "Urach"

2) Rudolf Friedrich Heinrich von Magenau (1767-1846) "Kartause zu Güterstein"

3) Johannes R. Becher "Die Heimat"

4) Gustav Schwab (1792-1850) "Die Schwabenalb"

5) "Das Urachgedicht des Jahres"

6) Johannes R. Becher "Vertraute Gegend"

7) Johann Georg Fischer (1816-1897) "An Urach"

8) Margarete Hannsmann (1921-2007) "Urach 1969"

9) Johannes R. Becher "Morgenfrühn in Urach"

10) Gotthold Knapp (1848-1908) "Gruß an Urach" 11) Eduard Mörike (1804-1875) "In der Hütte am Berg"

12) Wilhelm Zimmermann (1807-1878) "Nikodemus Frischlin"

13) Gustav Schwab "Der Schwur"

14) Christian Wagner (1835-1918) "Auf der Burgruine"

15) Eduard Paulus (1837-1907) "Urach"

16) Justinus Kerner (1786-1862) "Frischlin"

17) Gustav Schwab "Das Schäferfest"

18) Johannes R. Becher "Urach oder der Wanderer aus Schwaben"

19) Eduard Mörike "Besuch in Urach"

20) Gustav Schwab "Romanzen aus dem Jugendleben des Herzogs Christoph von Württemberg"

Gedichte mit Urach zum Thema können bis 28. Februar eingereicht werden beim Städtischen Kulturreferat Bad Urach, Hermann-Prey-Platz 1. Es sollte aus Platzgründen nicht länger sein als Eduard Mörikes "Besuch in Urach", das an Station 19, am Eingang zu Stift Urach, zu sehen ist.

Urach sucht den Dichter des Jahres
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel