Ziemlich genau eineinhalb Jahrzehnte war Albert Herb für die Werkstattstandorte der Bruderhaus-Diakonie in Bad Urach und Dettingen verantwortlich. Kürzlich verabschiedeten die mehr als 150 Beschäftigten, Mitarbeiter und Kollegen den beliebten Werkstattleiter in den Ruhestand.

Dass die traditionsreiche Bad Uracher Holzindustrie in der dortigen Holzwerkstatt der Bruderhaus-Diakonie weiterlebe, sei ein Verdienst des gelernten Holztechnikers und Industriemeisters Albert Herb, würdigte der Leiter der Bruderhaus-Diakonie-Werkstätten, Gerhard Droste, den künftigen Ruheständler. Herb habe einen guten Kontakt zu wichtigen Kunden der Werkstätten aufgebaut und bewahrt. Und es sei ihm immer gelungen, die Balance zu halten zwischen den wirtschaftlichen Erfordernissen einer modernen Werkstatt und den Bedürfnissen der Beschäftigten mit Behinderung. "Er hat bei Auftraggebern und Beschäftigten gleichermaßen hohe Wertschätzung genossen und immer den menschlichen Aspekt in den Mittelpunkt gerückt", sagte Droste. Albert Herb hatte nach einer Schreinerausbildung zahlreiche Fort- und Weiterbildungen absolviert und war bei seinen vorigen Arbeitgebern in wichtige Leitungspositionen aufgestiegen, etwa zum Betriebsleiter und Geschäftsführer.

Mit der Jahrtausendwende wechselte er als Leiter der Standorte Bad Urach und Dettingen zu den Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Er habe den Holzbereich der Werkstätten zu einem wichtigen Hersteller qualitativ hochwertiger Holzprodukte weiterentwickelt und die enge Zusammenarbeit der Dettinger Werkstatt mit namhaften Firmen wie Magura, Festool und Elring-Klinger ausgebaut, heißt es in einer Pressemitteilung der Bruderhaus-Diakonie. Der Autozulieferer Elring-Klinger etwa habe in seinem 2015 erstellten Behälterwaschzentrum zehn so genannte betriebsintegrierte Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung neu geschaffen.

Herbs Nachfolge hat der 42-jährige Alexander Herbrich angetreten. Der gelernte Maschinenbautechniker und Technische Betriebswirt wechselte von einem traditionsreichen Elektronik-Herstellerzur Bruderhaus-Diakonie.