Dettingen an der Erms Ausstellung mit Portraits von Mechthild Paul ist eröffnet

Ausstellungseröffnung in Dettingen mit der Künstlerin Mechthild Paul (zweite von rechts). Foto: Wieland Lehmann
Ausstellungseröffnung in Dettingen mit der Künstlerin Mechthild Paul (zweite von rechts). Foto: Wieland Lehmann
Dettingen an der Erms / WIELAND LEHMANN 25.11.2013
Sie liest Kindern beim "Samstagsspaß" vor, schreibt Geschichten und malt: Mechthild Paul. Eine Ausstellung mit 27 ihrer Portraits in der Gemeindebücherei regt an, Geschichten hinter den Bildern zu entdecken.

Man kann sich beobachtet fühlen, wenn man in der Gemeindebücherei durch die Regale geht und nach passender Lektüre sucht. Doch nicht die Büchereileiterin und ihre Mitarbeiterinnen wachen dabei über sorgsamen Umgang mit dem Angebot. Es sind Gesichter, die zum Blickkontakt herausfordern, gemalt von Mechthild Paul. 27 Portraits umfasst die Ausstellung, die am Freitagabend eröffnet wurde. Was fasziniert die Künstlerin an Gesichtern? Wenn sie Menschen begegnet, achtet sie nicht wie die meisten auf Äußerlichkeiten, sondern blickt in die Gesichter. Aus ihnen, so weiß sie, sprechen unverwechselbare Geschichten, in ihnen spiegelt sich das Leben. Gesichter prägen sich ein.

Die Kunstgeschichte ist reich an Porträts. Sabine Makram, Leiterin der Bücherei, ging in ihrer Einführung zur Ausstellung auf Epochen und Maler ein, stellte die Bedeutung von Porträts zur Charakteristik von Menschen und Lebenswelten heraus. Sie erinnerte an die erste Ausstellung von Mechthild Paul 1997, als die Künstlerin von einer Griechenland-Reise zurückgekommen war. Die studierte Kunsterzieherin ist im Laufe ihres Lebens bei zahlreichen Tätigkeiten, Weiterbildungen, Malreisen und Ausstellungen Menschen begegnet, hat auch von ihren Geschichten gehört, von ihnen Eindrücke empfangen. Und sie blickt wachen Auges in die der anderen Menschen.

Die Eindrücke, die sich beim Gang durch die Ausstellung ergeben, sind vielfältig. Es sind Menschen unterschiedlichen Alters und, wie sich zeigt, unterschiedlicher Befindlichkeiten. Die Blicke, die Kopfhaltungen, die Mimik, die Farbgebung lassen sofort auf Charakteristika und Befindlichkeit schließen: Freude, Ungläubigkeit, Eigenwilligkeit, Gelassenheit, Überlegenheit, Erstaunen, Enttäuschung, Schreck, Ungläubigkeit, Aufmunterung, Fröhlichkeit. Mechthild Paul zielt auf einen Augenblick in der Gestaltung, bei der sich Lebenserfahrung, augenblicklicher Zustand, gegenwärtiges Gefühl der dargestellten Personen erschließen lassen. Manchmal bedarf es weniger Linien oder Pinselstriche, manchmal einer Farbfülle, manchmal bedarf es der Vollständigkeit von Kopf und Gesicht gar nicht. Immer aber wird der Betrachter herausgefordert, sich einer eigenen Interpretation bewusst zu werden.

Eckart Landes begleitete am Keyboard musikalisch die Vernissage - und das in einer ganz speziellen Weise. Er spielte eigene Kompositionen, die ihn zu den ausgestellten Bildern angeregt haben. So hatten die Gäste Gelegenheit herauszufinden, zu welchem Bildern die vier Stücke gehören könnten. Auch so können sich unterschiedliche Kunstbereiche gegenseitig anregen. Wolfgang Budweg ging als stellvertretender Bürgermeister in seinem Grußwort auf die ARD-Themenwoche Glück ein und stellte fest, dass die Dettinger ein "glückliches Völkchen" seien, gebe es hier doch ideenreiche und innovative Menschen mit vielfältigen Begabungen. Das konnte sich bei dieser Vernissage und kann sich bei Besuchen in der Bücherei beweisen. Mechthild Paul und Sabine Makram forderten dazu auf, bei der Betrachtung der Porträts eigene Geschichte aufzuschreiben, ins Gästebuch zu legen. Vielleicht entsteht dadurch wieder ein kleines Buch, das diese Kunstbegegnung nicht nur in Erinnerung hält, sondern sie auch auf neue Weise weiterführt.

Info Die Ausstellung von Mechthild Paul ist bis zum 28. Januar zu den Öffnungszeiten der Bücherei, dienstags 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, mittwochs und donnerstags von 16 bis 19 Uhr und von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr im Bürgerhaus am Anger zu sehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel