Auch in diesem Jahr schüttet die Bürgerstiftung Bad Urach wieder Zuschüsse an Projekte in den Bereichen Bildung, Kultur, ehrenamtliches Engagement und Soziales aus.

Innerhalb der vergangenen zwölf Monate kamen Zustiftungen und Spenden in Höhe von rund 16 000 Euro zusammen. Highlight für Stiftungsvorstand Bernd Wacker war zweifelsohne die bislang höchste Einzelzuwendung in der elfjährigen Geschichte der Stiftung. Der in Urach aufgewachsene und in den USA lebende Kardiologe Prof. Dietmar Gann ließ nicht nur ein Denkmal für seine Mutter auf dem Bad Uracher Friedhof errichten, sondern bedachte die Stiftung in seiner Heimatstadt mit 10 000 Euro, um nachhaltig Gutes zu bewirken. Weitere Einnahmen generierte die Bürgerstiftung durch den Benefizauftritt des Landespolizeiorchesters, zudem werde sie immer häufiger als (Teil-)Erbe eingesetzt. Für Wacker ein Indiz dafür, dass sie vermehrt in das Bewusstsein der Menschen gelange. Spenden seien dabei umso wichtiger, je länger die derzeitige Nullzinsphase anhalte und durch Geldanlagen kaum Erträge erwirtschaftet werden können.

Vorrangiger Sinn und Zweck der Stiftung ist es, ausgewählte Projekte finanziell zu unterstützen. In diesem Jahr ist dies der Arbeitskreis Geschichte, um Stefanie Leisentritt. Zusammen mit sieben Mitstreitern erforscht und dokumentiert sie derzeit die Geschichte Uracher Auswanderer. Mit dem Stiftungsgeld von 1000 Euro wird nach Abschluss der Forschung in ein bis zwei Jahren eine kleine Publikation ermöglicht, die die Ergebnisse zusammenfasst.

Mit 1500 Euro wurde zudem der Posaunenchor Bad Urach bedacht. Die zweckgebundenen Mittel kommen dabei der Integration und Ausstattung von sieben Kindern zugute. Sie werden mit Notenmappen, -ständern und -heften ausgerüstet und werden künftig Teil des Chores sein.

Als drittes Projekt kann sich das Partnerschaftskomitee Enying um Stefanie Hummel, beziehungsweise die achtköpfige Delegation aus Ungarn freuen, die sich anlässlich des kommenden Apfelfests auf die rund 1100 Kilometer lange Reise macht. Die 500 Euro der Stiftung werden einen Teil ihrer Fahrtkosten decken und ihr diesjähriges Kommen so erst ermöglichen.