Vier Wochen lang sind sie wieder omnipräsent: Fahnen, Hawai-Ketten, Freundschftsbänder, Ohrringe und was es sonst noch alles in schwarz-rot-gold auf dem Markt zu ergattern gibt. Die Fußball-Europameisterschaft zieht ein in die Wohnzimmer und auf die Leinwände, wird für viel Gesprächsstoff und Fachsimpeleien sorgen. Die Gemütszustände wechseln zwischen mitfiebern, jubeln und betrübt sein.

All das wird es zum ersten Mal auch in der Sportgaststätte des FV Bad Urach geben, mit Fahnen und Trikots der teilnehmenden Nationen. Für zwei Monate haben 15 Jungs um Julian Lorenz und Giuseppe Data die Sportgaststätte übernommen. Die wird im Wechsel von den Mannschaften und den Trainern geführt. Die jungen Männer stehen hinter der Theke, schenken aus und zaubern in der Küche. Selbstgemachte Maultaschen und Gulasch gab es beispielsweise schon. Cocktails und Flammkuchen aus dem Pizzaofen gehören ebenfalls zu ihrem Repertoire. Die jungen Männer sind ein eingespieltes Team, sie kennen sich größtenteils seit den Kindergartentagen, haben gemeinsam gekickt und schon viel organisiert. „Es sind lauter FV’ler, die am Verein hängen“, sagt Lorenz. „Es macht uns Spaß zu organisieren, wir sind alle sehr kreativ.“

Und als Betreiber der Sportgaststätte wollten sie die Möglichkeit nutzen und erstmals auch die Europameisterschaft auf der Großbildleinwand zeigen. „Das ist bei uns unproblematisch, wir sind ein Freundeskreis und machen fast alles zusammen“, sagt Lorenz. Von der Stadt Bad Urach haben sie die Ausnahmegenehmigung eingeholt, im Außenbereich auch in den Abendstunden zu bewirten, das machen sie bei den Deutschlandspielen und während der K.O.-Runden. Auf der Terrasse haben 30 bis 40 Fußballfans vor dem Fernseher Platz. Spätestens eine halbe Stunde nach Spielende ist dann allerdings Schluss. Das ist den jungen Betreibern auch wichtig, damit sich die Bewohner der Siedlung nicht zu sehr gestört fühlen. Aber auch alle anderen Spiele werden gezeigt, dann aber in der Sportgaststätte. Im Gastraum gibt’s einen Fernseher und 40 Plätze, im Raum daneben hängt die Leinwand und Bierbänke werden für weitere 30 Zuschauer aufgestellt. „Wir haben für jeden geöffnet, es darf jeder kommen, der sich benimmt und eine gute Atmosphäre schätzt“, sagt Lorenz. Mit ihrem Angebot sehen sich die Betreiber auch nicht als Konkurrenz, „wir haben einen guten Draht zu den anderen, die die Fußballspiele übertragen“, sagen Lorenz und Data. Verfolgt werden kann die Europameisterschaft in Bad Urach im Café Zill, im Wilden Mann, in Sirchingen im Dorfgemeinschaftshaus und in Wittlingen im Sportheim.

Im Uracher Sportheim jedenfalls stellt es für die jungen Männer keine Hürde dar, viele Gäste zu bewirten. „Jeder hat seine Erfahrungen gemacht, die er mitbringt, jeder weiß, was er zu tun hat“, sagt Data. Seit sie vor drei Wochen die Bewirtung übernommen haben, hatten sie mehrere große Geburtstage, einige Fanclub-Feiern, zwei Trauerfeiern und zuletzt am Samstag die Meisterfeier. „Ich muss ein riesengroßes Lob aussprechen, die bringen hier Leben rein und sind motiviert dabei“, sagt FV-Vorstand Uwe Redlich und verspricht, alle Deutschlandspiele dort anzuschauen. „Die machen das richtig gut, mit Spaß und guter Laune.“