Dettingen an der Erms 125 Mal Vorlesestunde: Ein Spaß am Samstag, der mehr ist als Unterhaltung

Lesespaß im alten Rathaus: Mechthild Paul und Birgit Heffner bieten mehr, als nur Unterhaltung. Foto: Wieland Lehmann
Lesespaß im alten Rathaus: Mechthild Paul und Birgit Heffner bieten mehr, als nur Unterhaltung. Foto: Wieland Lehmann
Dettingen an der Erms / WIELAND LEHMANN 05.11.2013
Ein Erdmännchen macht sich auf den Weg, um ans Ende der Welt zu kommen. Es war am Samstag die 125. Lesung der Veranstaltung Samstagspaß, bei der Vorleser Kinder in ihren Bann zogen.

Wieviele Kinder werden heute kommen? Mechthild Paul und Birgit Heffner sind selbst gespannt, doch die Teilnehmerzahl am Samstagspaß ist nicht wichtig. Und doch freuen sie sich, dass zwölf Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren gekommen sind, die Geschichte zu hören, die die beiden Damen ihnen vorlesen werden. "Heute ist ein Jubiläum", sagt Mechthild Paul und fragt, ob die Kinder wissen, was das ist. "Wenn man etwas feiert", weiß ein Mädchen.

Nun, nach einer Feier sieht es gerade nicht aus. Doch was interessiert die Kleinen schon die Tatsache, dass diese Lesung die 125. des Samstagspaßes ist. Viel mehr sind sie gespannt auf das, was sie erwartet. Es werde um eine Weltreise gehen, sagt Mechthild Paul und fragt, wer schon einmal verreist ist. Portugal, Ägypten, Kroatien, Mittelmeer und Mallorca ist zu hören. Die Kleinen sind schon weit herumgekommen. Doch jetzt sollen sie mitgenommen werden auf eine Reise ans Ende der Welt.

Da wird Tafiti, das Erdmännchen, Gefahren zu bestehen haben. Mechthild Paul holt aus ihrer Tasche einen kleinen Geier, lässt ihn auf ihrem Finger pendeln, holt eine Schlange und einen kleinen Plüschlöwen. So eingestimmt, nehmen die beiden Vorleserinnen die Kinder mit in den Erdmännchenbau, in dem der Opa die alten Geschichten erzählt von seinem Vorfahren, der so viele Gefahren zu bestehen hatte.

Tafiti schreckt das nicht, er will auf den Hügel, den er schon so oft im Traum bestiegen hat, um zu sehen, wie das Ende der Welt aussieht. Er macht sich der Sonne entgegen auf die Reise. So erfahren die Kinder, welche Ängste Tafiti auszustehen hat, wie er sich des Löwen mit Omas Kuchen erwehrt, dabei ein Pinselohrschwein rettet, unter dem er dann Schutz vor dem Geier findet. Wie er der Kobra begegnet, sich bei den Stachelschweinen vor dem Regen schützt und vom Schwein über den Fluss getragen wird. Natürlich wird die Anhöhe erklommen. Da breitet sich die weite Landschaft aus, die nicht anders aussieht, als die, aus der Tafiti aufgebrochen ist, in der andere Tiere leben. "Schön", rufen die kleinen Zuhörer.

Sie haben nicht nur erfahren, was das kleine Erdmännchen erlebt. Sie haben von der Freundschaft erfahren, von gegenseitiger Hilfe. Und sie haben nicht die Bilder am Bildschirm gesehen, die haben sich in ihren Köpfen entwickelt. Was die Kinderbuchautorin Julia Böhme mit ihrem Buch "Tafiti und die Reise ans Ende der Welt" geschrieben hat, hat sich in ihnen selbst entwickelt, sie in den Bann gezogen. Da können die kleinen Zuhörer auch davon berichten, wer von ihnen oder ihren Freunden sich auch schon mal unerlaubt auf den Weg gemacht hatte und gesucht werden musste.

Samstagspaß heißt die Veranstaltung der Gemeindebücherei, bei der Vorleser Kinder am Samstagvormittag für eine Stunde zu Geschichten einladen. Da können die Eltern unbesorgt ihren Besorgungen nachgehen und ihre Sprösslinge werden mit Büchern vertraut gemacht, dadurch auch zum Lesen angeregt. Sie werden unterhaltsam und ganz ungezwungen in eine Welt geführt, die sich zwischen zwei Buchdeckeln auftut, die ihre Vorstellungskraft und ihre Phantasie bereichert. Und sie werden auf diese Weise auch zu Werten wie Freundschaft, Verlässlichkeit, Mut und Standhaftigkeit geführt, die schließlich in ihrem Leben unverzichtbar sein werden. Und Spaß macht das natürlich auch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel