Kindergarten Eine alte Tradition bewahren

Matteo im Bettlerkostüm und Max als Soldat spielen die Sankt-Martin-Geschichte im Kindergarten nach.
Matteo im Bettlerkostüm und Max als Soldat spielen die Sankt-Martin-Geschichte im Kindergarten nach. © Foto: Ralf Mangold
Stimpfach / Ralf Mangold 08.11.2018

Die Vorfreude ist riesig. Schon seit drei Wochen bereiten sich die Kinder auf ihren großen Auftritt heute Abend beim Laternenlauf durch Rechenberg vor. Jedes der zwölf Kindergartenkinder hat sich nach seinen eigenen Ideen eine Laterne gebastelt und wird sie nun durch den Ort tragen. Mitmachen kann jeder, so sind auch noch die „Ehemaligen“, die inzwischen aus dem Kindergartenalter entwachsen sind und schon die Grundschule besuchen, mit dabei. Begleitet wird der Umzug von der Rechenberger Feuerwehr, damit beim Lauf durch die Straßen auch nichts passieren kann. An vier Stellen wird Halt gemacht und gemeinsam die einstudierten Lieder gesungen.

 „Ich habe auch schon viele der Eltern in meiner langen Zeit hier betreut, als jene selbst noch Kinder waren“, erzählt Gerlinde Lang schmunzelnd, die inzwischen den Kindergarten in Rechenberg leitet. Schon seit rund 36 Jahren  arbeitet sie dort als Erzieherin  und man sieht es ihr förmlich an, dass sie noch genauso viel Elan und Freude an ihrer Tätigkeit hat wie am ersten Tag. Die beiden weiteren Erzieherinnen Sandra Erhardt und Sabine Widmann haben mit ihr zusammen den heutigen Festtag geplant.

Nach dem Umzug treffen sich dann die rund 80 Kinder und Erwachsenen im Dorfgemeinschaftshaus, um dort gemeinsam zu feiern und sich in fröhlicher Runde bei netten Gesprächen über alte (und aktuelle) Zeiten zu unterhalten.

Gelungene Hauptprobe

Essen und Trinken wird von den Eltern mitgebracht und spendiert. Dies soll an den heiligen Sankt Martin erinnern, der in der Geschichte seinen Mantel geteilt hatte. „Manchmal haben wir auch schon ein Martinsspiel aufgeführt, aber dafür sind unsere Kinder einfach noch zu klein.“ Gestern war Hauptprobe und alle übten schon mal für den Laternenlauf. „Ich geh‘ mit meiner Laterne“ hieß eines der Lieder, das die Kindergartenkinder zwischen zwei und sechs Jahren äußerst textsicher wiederholten. Plötzlich wurde die „wilde Horde“ aber ganz leise. Sabine Wiedmann erzählte bildhaft die Sankt-Martin-Geschichte und alle lauschten gespannt. Immer wieder konnten  sich die kleinen Zuhörer aber einbringen, so durfte wirklich jedes Kind einmal wahlweise den Bettler oder den Soldat spielen, der seinen Mantel in der Geschichte geteilt hat.

„Bei uns im Kindergarten geht es noch sehr familiär zu und so ist auch beinahe das ganze Dorf bei unserem Laternenumzug mit dabei“, berichtet Gerlinde Lang nicht ohne Stolz. Jedermann sei dazu eingeladen.

„Die Kinder können in unserem kleinen Kindergarten Nischen finden, in denen sie sich selbst verwirklichen. Deshalb hat beispielsweise jedes Kind seine  Laterne selber gebastelt.“ Außerdem werden mit solchen Aktionen wie an Sankt Martin  oder am Nikolaustag alte Traditionen bewahrt und weitergegeben.

Info Der Laternenlauf startet heute um 17.30 Uhr direkt am Kindergarten in Rechenberg. Am Montag in Stimpfach und am Dienstag in Weipertshofen finden ebenfalls Umzüge zum Martinstag statt. Beteiligt sind die ortsansässigen Kindergärten. In Stimpfach werden zudem auch die Grundschüler der Kaspar-Mettmann-Schule dabei sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel