Fasnet Zeiten, in denen Narren die einzig Vernünftigen sind

Sonst politische Kontrahenten, bei der Fasnet aber Arm in Arm (von links): Thomas Poreski, Karl-Wilhelm Röhm, Andreas Glück mit Landrat Thomas Reumann und Zunftmeister Daniel Knorr.
Sonst politische Kontrahenten, bei der Fasnet aber Arm in Arm (von links): Thomas Poreski, Karl-Wilhelm Röhm, Andreas Glück mit Landrat Thomas Reumann und Zunftmeister Daniel Knorr. © Foto: Reiner Frenz
Hayingen / R. Frenz 14.02.2018

Einen Heiratsantrag wie im vergangenen Jahr gab’s heuer beim Hayinger Zunftmeisterempfang gestern Vormittag im „Kreuz“ nicht. So etwas ist ja schlecht zu toppen. Aus dem Antrag ist inzwischen die Ehe zwischen Sandra und Daniel Knorr geworden, der als Zunftmeister durch das Programm führte, während seine Sandra als Bedienung alle Hände voll tun hatte.

Am Rednerpult führte Landrat Thomas Reumann die Riege der prominenten Gäste an, seit Trochtelfingen heiße er ja Thomas Landrat, erfuhren die Anwesenden. „Wir leben in Deutschland in Zeiten, da sind die Narren die einzig Vernünftigen“, seufzte er. „Brauchtum, Tradition, Frohsinn und Geselligkeit“ würden die Gesellschaft zusammenhalten.

Bürgermeister Kevin Dorner im Krokodilsgewand unterbreitete Knorr ein Vier-Punkte-Groko-Programm: Gesundheit (Bier), Finanzen (Gold), Bildung (Narrenrufe auf dem Stundenplan) und Inneres (Motor für die Vorhänge in der Digelfeldhalle). Unter der Bedingung, dass Dorner den Umzug als Täfeles-Krokodil anführt, stimmte Knorr dem Vorschlag zu.

MdL Karl-Wilhelm Röhm (CDU) hatte sich gestern für die Goissa entschieden, der Grüne Thomas Poreski freute sich über die politischen Farbenspiele (Röhm in Rot, Glück in Schwarz, er selbst in Blau) und Andreas Glück (FDP) überzeugte mit Gitarre und Schwabenlied. Brauchtumsmeister Elmar Herter stichelte in Richtung Politik. Erst seit vor zwei Wochen die Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte mit 160 Leuten in Berlin war, würde es da oben wieder halbwegs laufen. Im Namen der VFON ehrte Herter für 30-jähriges Wirken Peter Oberdorfer mit der Verdienstnadel in Bronze. Der war 1987 als Vertreter des TSV Hayingen Mitglied im Zunftrat geworden und ist Vorsitzender der Zunftrat-AH.