Pfronstetten Wiesn-Gaudi auf der Schwäbischen Alb

Pfronstetten / ROSWITHA HÄBE 27.08.2012
Fröhlich, aufregend, gesellig, gemütlich, ein wenig prickelnde Flirt-Stimmung in der Luft - halt bayerisch-zünftig gings wieder zu bei der 18. Starkbierhockete der Albdorfmusikanten am Wochenende.

Weiß-blaue Bierzeltatmosphäre und bayerische Stimmungsmusik unterlegt mit humorvollen Einlagen: Der Bayerische Abend der Pfronstetter Albdorfmusikanten am Samstagabend hielt was er versprochen hatte und bot einmal mehr ein Sommererlebnis der Extraklasse. Gäste, darunter zahlreiche Trachtler, waren in allen Altersstufen vertreten und für jede Gaudi bei Blasmusik, Starkbier und Gaumenfreuden zu haben.

Die Pfronstetter "Starkbiernacht in Dirndltracht" ist einfach Kult, da muss man dabei gewesen sein, sagten sich viele Gäste aus nah und fern, die zum Teil den Shuttle-Service in Anspruch nahmen. Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld unter Stabsführung von Frank Metzger schmetterte so manchen Hit im bis auf den letzten Platz besetzten Festzelt und sorgte mit einem bunt gemischten Programm für eine super Stimmung. Das Herz vieler Besucher höher schlagen ließen die vielen feschen Dirndl, die mit ihren Reizen, sehr zur Freude der männlichen Besucher, nicht geizten.

Gut gelaunt stemmten Kellnerinnen im Dirndl-Look in Maßkrügen neben der schwäbischen Biervariante den süffigen Andechser Doppelbock heran. Ganz nach dem Motto "Auf Bayerisch feiere ich nur mit dir" wurde geherzt, gebusselt und zu Stimmungsliedern der Kapelle geklatscht, geschunkelt sowie lauthals mitgesungen, was mit zunehmendem "Süffikus-Inhalt" schon fast ekstatische Züge annahm. Das Küchenteam verwöhnte die Fans bayerischer Trink- und Esskultur mit Schmankerln wie Schweinshaxn, Obatzda und Weißwürsten mit Brezn. Nebenbei startete Alleinunterhalter Max Pfetsch, besser bekannt als "Hasenmax", mit seinen Witzen einen Frontalangriff auf die Lachmuskeln.

Das Stimmungsbarometer erreichte seinen Höhepunkt, als acht stramme Burschen bei einem Gaudi-Wettbewerb mit Maßkrugstemmen um den Titel des Bierkönigs kämpften. Nach lautstarker Anfeuerung des Publikums "Auf gehts Buam, gebt alles", sicherte sich Martin Flöß aus Inneringen in 5.03 Minuten den Königstitel und wurde mit einer Schweinshaxn sowie einer Maß Bier für sein Durchhaltevermögen belohnt.

Die Egelfinger Stimmungskanone Claus Fritz stemmte das Gerstengebräu 30 Sekunden weniger und feierte den zweiten Platz mit seinen Musikerkameraden. Ebenfalls "Mukis" zeigte als Dritter Daniel Barth (4.45) vom Nachbardorf Aichstetten, aus dem auch 15 fesche Jungs und Mädels unter den Gästen waren und als größte Gruppe im Trachtenlook ein Fässchen Bier aus der Münstergemeinde Zwiefalten mit nach Hause nehmen durften.

Elmar Buck, Vorsitzender der Albdorfmusikanten, freute sich über die "tolle Stimmung" und gute Besucherresonanz des Festes, das unter vollem Einsatz der rund 50 Mitglieder samt Anhang gestemmt wird. Gerade der Bayerische Abend, mit den typischen Spezialitäten unterscheide die Pfronstetter Hockete von anderen. Herrlich wars in milder Sommernacht beim Bayerischen Abend mit Lachen, Singen und Schunkeln, waren sich die Festgäste am Schluss einig und teilten die Vorfreude auf den kommenden Festtag. Dieser stand ganz im Zeichen der Blasmusik. Bei durchwachsenem Wetter setzten die Albdorfmusikanten am Sonntag ihre beliebte Hockete mit einem zünftigen Frühschoppen fort. Zu Walzer, Marsch und Polka durch den Musikverein Feldhausen-Harthausen schmeckten kulinarische Spezialitäten aus der Küche den am laufenden Band eintrudelnden Gästen ebenso wie frisches Brot und leckeres Wäs aus dem Backhaus. Ein reichhaltiges Kuchenbuffet erfreute am Nachmittag den Gaumen, umrahmt mit flotten Weisen aus Blechinstrumenten der Musikantenfreunde Rulfingen und Kettenacker. Zum Festausklang sorgte der Musikverein Kirchen für gute Stimmung im und rund um das Festzelt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel