Feuerwehr Wahlen ohne Überraschung

Hayingen / Von Reiner Frenz 05.04.2018

Es ging auf 23 Uhr zu, als Clemens Oberhofer am Dienstagabend den offiziellen Teil der Hauptversammlung der Hayinger Gesamtfeuerwehr in der Digelfeldhalle beendete, als es zu später Stunde noch Essen und Trinken gab. Zeit gekostet hatten zuvor die Wahlen, die geheim zu sein hatten, auch wenn ihre Ergebnisse keine Überraschung sein konnten. 76 wahlberechtigte Wehrleute mussten mehrmals an die Urne schreiten – das dauerte. Gleich vorweg die Ergebnisse: Clemens Oberhofer ist und bleibt Kommandant der Gesamtwehr. Er erhielt 67 von 73 gültigen Stimmen und damit eine Zustimmung von 92 Prozent. Ähnlich sah es im Falle seines Stellvertreters Klaus Pfister aus. Auf ihn entfielen 61 von 71 gültigen Stimmen (86 Prozent).

Das gleiche Bild bei der Wahl des Hayinger Abteilungskommandanten und seines Stellvertreters. Clemens Oberhofer (31 von 32 gültigen Stimmen) und Klaus Pfister (23 von 29 gültigen Stimmen) wurden auch hier in ihren Ämtern bestätigt. Und noch eine Wahl, diesmal per Handzeichen. Ehrenkommandant August Herb bleibt Obmann der Altersabteilung, Albert Damasz sein Stellvertreter.

In seinem Bericht ging Oberhofer auf das Jahr 2017 ein. Die Hayinger Feuerwehr habe zu 21 Einsätzen ausrücken müssen, vier mehr als im Jahr zuvor und neun mehr als 2015. Bei allen Einsätzen habe gezielte Hilfe geleistet werden können. Zu den Einsätzen zählten vier Kleinbrände, zwei technische Hilfeleistungen bei Unfällen, vier Bäume auf der Straße und sechs Ölspuren.

Insgesamt wurden 100 Übungen abgehalten, für die 200 Stunden aufgewendet wurden, abends und in der Freizeit. Die Feuerwehr kam auf 402 Einsatzstunden. Dazu kamen noch zahlreiche Stunden für Lehrgänge, Sitzungen und bei Veranstaltungen, betonte Oberhofer. Ende 2017 habe die Feuerwehr 108 aktive Mitglieder gehabt, darunter zwei Frauen, außerdem gibt es die Altersabteilung mit 22 Mitgliedern und die Jugendfeuerwehr mit elf Mitgliedern. Er dankte der Stadt Hayingen für den Zuschuss bei der Anschaffung des Mannschaftstransportwagens, der im Dezember in Dienst gestellt wurde.

In seinem Grußwort lobte Bürgermeister Kevin Dorner den großen ehrenamtlichen Einsatz der Feuerwehr. Wichtig sei, dass alle Mitglieder gesund von den Einsätzen zurückgekommen seien. Die Stadt bemühe sich, die Wehr mit den richtigen Fahrzeugen und dem nötigen Material auszustatten, betonte Dorner.

Kreisbrandmeister Wolfram Auch gratulierte dem bewährten Führungsteam zur Wiederwahl. Er dankte der Hayinger Wehr für die Bereitstellung von Verletztendarstellern bei der großen Katastrophenschutzübung im Oktober im Schönbuch: „Ihr habt uns sehr geholfen“. Für 2018 wünschte er der Wehr möglichst wenig oder besser gar keine Einsätze. Wenn es welche gebe, sei er sich sicher, dass die Hayinger den Anforderungen gerecht würden.

Abschließend ging Clemens Oberhofer noch auf die in diesem Jahr anstehenden Termine ein. So werden am 22. und 23. Juni in Hayingen die Leistungsabzeichen abgenommen. Am 7. und 8. Juli findet der Feuerwehrhock in Anhausen statt.

Ehrungen bei der Hayinger Feuerwehr

Sechs Feuerwehrleute leisten seit 25 Jahren Dienst in der Feuerwehr Hayingen: Achim Geiselhart und Manfred Kloker (Ehestetten), Jürgen Glöckler, Peter Oberhofer und Manfred Steinhart (Hayingen) sowie Armin Przirembel aus Münzdorf. Sie wurden ebenso geehrt wie Martin Aßfalg, Sebastian Babatz, Christian Bachmann, Florian Bart, Jürgen Glöckler, Alexander Kohler, Peter Oberhofer, Bernd Pfister, Sven Rall, Michael Rapp und Fabian Sedlmaier, die 2017 das Leistungsabzeichen in Silber ablegten. rene

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel