Feuerwehr Vöhringer ist stolz auf starke Truppe

Ehrungen bei der Hohensteiner Wehr.
Ehrungen bei der Hohensteiner Wehr. © Foto: Foto: Maria Bloching
Hohenstein / Von Maria Bloching 14.01.2018

Tony Vöhringer ist stolz auf eine starke Truppe, die mit 125 aktiven Mitgliedern (davon eine Frau) in fünf Abteilungen jederzeit einsatzbereit war. Es gab 25 Einsätze (sieben Brandeinsätze, 14 Technische Hilfeleistungen und vier Fehlalarme) mit fast 1000 Einsatzstunden.

Insbesondere drei Einsätze hob Vöhringer bei der Hauptversammlung am Samstag als „Herausforderungen“ hervor: den Gülleeinsatz auf der Haid, den Brandeinsatz in Maßhalderbuch sowie den Brand einer Photovoltaikanlage bei Vaja Möbel. „Bei beiden Brandeinsätzen wurde die Wärmebildkamera zu einem wichtigen Hilfsmittel, da wir mit ihrer Hilfe die Glutnester ausfindig machen konnten und sich somit die Nachlöscharbeiten in Grenzen hielten“.

Im Personalbereich haben sich im vergangenen Jahr bei der Feuerwehr Hohenstein viele Änderungen ergeben. Gerhard Schuler gab sein Amt an den neu gewählten Kommandanten Tony Vöhringer ab, der in Bernloch als Abteilungskommandant wiedergewählt wurde. Sein stellvertretender Abteilungskommandant Markus Vöhringer wurde nach 15 Jahren durch Niklas Bindewald und Julian Schnitzer ersetzt. Auch in der Abteilung Oberstetten gab es Änderungen. Nach 13 Jahren als Kommandant übergab Karl Baier sein Amt an Martin Holzhauer, Stellvertreter wurden Tobias Baier und Johannes Sauter. Ganze 20 Jahre fungierte Markus Steinhilber als Abteilungskommandant in Eglingen. Als sein Nachfolger wurde Sebastian Knupfer gewählt, der von Michael Rehm und Joachim Broß vertreten wird. Bürgermeister Jochen Zeller lobte diesen gelungenen Generationswechsel.

Insbesondere Markus Steinhilber hat sich um den Aufbau und die Betreuung der Jugendfeuerwehr verdient gemacht. Sie ist heute eine Erfolgsgeschichte, von der Kai Rauscher berichtete. 16 Mitglieder gehören der Jugendfeuerwehr an, allein fünf Jugendliche sind im vergangenen Jahr in die aktive Wehr übergetreten.

Hinter der Feuerwehr Hohenstein liegt ein ausbildungsintensives Jahr. Zahlreiche Lehrgänge wurden besucht, mittlerweile verfügt die aktive Wehr über 60 Atemschutzgeräteträger, die laut Vöhringer „dringend gebraucht werden“. Ein Höhepunkt stellte das Leistungsabzeichen in Bronze dar, das von 24 Kameraden in Trochtelfingen erfolgreich abgelegt wurde. Lob dafür gab es von Bürgermeister Jochen Zeller: „Es ist gut und beruhigend zu wissen, dass sich die Bürger jederzeit auf die Feuerwehr verlassen können“. Über 300 000 Euro bedürfe das Feuerwehrwesen im Jahr 2018 an Zuschüssen, insbesondere im Hinblick auf die anstehende Ersatzbeschaffung des LF 10 für die Abteilung Ödenwaldstetten, für die Ersatzbeschaffung von zwei Gefahrstoffanzügen, von 20 digitalen Meldeempfängern, zehn weiteren Atemschutzmasken, Schläuchen, Stahlrohren und vielem mehr. Auch im vergangenen Jahr hat sich die Gemeinde Hohenstein ihre Feuerwehr einiges kosten lassen. Allein 100 000 Euro wurden in die Renovierung des Feuerwehrgerätehauses Bernloch investiert, wobei die Kameraden der Abteilung mit ihren Eigenleistungen dafür sorgten, dass der Kostenrahmen eingehalten werden konnte. „Alle unsere Feuerwehrgerätehäuser sind nun in einem top Zustand, sodass wir auf lange Sicht in allen Abteilungen beste Voraussetzungen für die Unterbringung haben“, freute sich Zeller. Denn schließlich ist die Feuerwehr, wie Kreisbrandmeister Wolfram Auch betonte, ein „wichtiger Standortfaktor“, auf den man sich stets verlassen könne. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Gunter Hespeler hob das enorme Engagement aller Feuerwehrmitglieder hervor und bezeichnete die derzeit vorherrschende Gewalt ihnen gegenüber als ein „Ding der Unmöglichkeit“. Es könne nicht sein, dass Helfer zu Opfern werden, deshalb werde der Feuerwehrverband alle Hebel in Bewegung setzen, um diese Übergriffe zu stoppen.

Beförderungen und Ehrungen

Beförderungen zum Feuerwehrmann: Benjamin Knupfer, Christoph Knupfer, Daniel Peters, Marco Broß, Niklas Braun, Michael Damasch, Lorenz Dauser, Maximilian Schmid, Anton Frankenhauser, Pascal Stumpp, Simon Schnitzer, Lukas Bez, Robin Bez, Noah Glück, Tim Klein, Fabian Schnitzer, Julian Schnitzer, Tim Veigele, Daniel Vöhringer. Vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann: Harald Krieg, Steffen Kuhn, Markus Baier, Tobias Baier, Florian Euper, Johannes Herb, Johannes Sauter, Bernd Schädle, Stefan Höhn, Christoph Klaß, Christiane Heinrich, Philipp Held, Sebastian Knupfer, Frank Schmauder, Matthias Schweikhardt. Vom Oberfeuerwehrmann zum Löschmeister: Mark Moll, Daniel Baisch, Manuel Schwarz. Vom Oberlöschmeister zum Hauptlöschmeister: Josef Weiß, Matthias Wahl. Vom Löschmeister zum Oberlöschmeister: Peter Schenk. Vom Oberfeuerwehrmann zum Brandmeister: Martin Holzhauer. Vom Brandmeister zum Oberbrandmeister: Stefan Schwörer.
Das Ehrenzeichen in Gold erhielten für 40 Jahre Erich Rebstock und Waldemar Schnitzer, beide Abteilung Ödenwaldstetten. blo

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel