Freizeit Viele freiwillige Helfer gesucht

Adrian Ott vom Jugendforum erläuterte am Montagabend, wie die „72-Stunden-Aktion“ Ende Oktober ablaufen soll. Sechs Bautrupps soll es an den drei Tagen geben.
Adrian Ott vom Jugendforum erläuterte am Montagabend, wie die „72-Stunden-Aktion“ Ende Oktober ablaufen soll. Sechs Bautrupps soll es an den drei Tagen geben. © Foto: Reiner Frenz
Zwiefalten / Reiner Frenz 19.09.2017

Ehrenamt ist in den nächsten Wochen das Zauberwort in Zwiefalten. Dann, wenn es um die Umsetzung der Pläne für die Spiel- und Freizeitanlage „Dobel-SpATZ“ mit Jugendzentrum geht, ist der Einsatz möglichst vieler freiwilliger Helfer gefragt. Am Montagabend wurden interessierte Bürgerinnen und Bürger, darunter viele Vereinsvorstände, Firmenvertreter und Gemeinderäte, im Feuerwehrgerätehaus über den Stand der Dinge informiert.

Am heutigen Mittwoch bereits wird es losgehen mit den Bauarbeiten. Um 16 Uhr ist symbolischer Spatenstich, so Bürgermeister Matthias Henne, der hofft, dass möglichst viele Zwiefalter dabei sein werden. Neben kurzen Ansprachen wird es noch genügend Zeit geben, bei einem Glas Sekt miteinander ins Gespräch zu kommen.

Eine Baufirma wird das Fundament ausheben, und damit die „72-Stunden-Aktion“ ermöglichen, die Adrian Ott vom Jugendforum vorstelle. Am Wochenende 27. bis 29. Oktober soll der größte Teil der Eigenleistungen gestemmt werden, an großer Grillhütte und am Jugendtreff. Sechs Bautrupps sollen dafür geschaffen werden, mit jeweils einem „Kapo“ und fünf bis sechs Helfern, die von den Vereinen gestellt werden sollten. Es handelt sich dabei um Schalungen, Holzvorbereitung Grillhütte, Natursteinmauer Grillhütte, Anbauten an den Jugendtreff, Holzbau Grillhütte und – ganz wichtig – Verpflegung an den drei Tagen.

Vor dieser Aktion sollen die Fundamente bereits gegossen werden, damit sie trocknen können. Mit einem mobilen Autokran wird die Jugendhütte dann an ihren künftigen Standort versetzt.

Matthias Henne betonte im Verlauf der Veranstaltung nochmals ausdrücklich, dass niemand gezwungen werde, zu helfen. Die ganze Aktion finde auf freiwilliger Basis statt. Was das Jugendforum vorbereitend getan habe, sei hervorragend. Das sah auch Städteplaner Clemens Künster so: „So wie das bisher gelaufen ist, ist das obere Spitzenklasse“. Ein Anschluss an die Kanalisation sei nicht vorgesehen, beantwortete Henne eine der Fragen aus dem Zuhörerkreis. Am Aktionswochenende werde die TSG das Sportheim öffnen und so ihre Toiletten zur Verfügung stellen, kündigte Vereinsvorsitzender Eugen Schultes an.