Zweckverband Haid Viel Lob und eine Relaxliege

Helmut Knorr ist als Geschäftsführer des Zweckverbands Gewerbepark Haid ausgeschieden. Für die Zeit des Ruhestands gab es für ihn in Form einer Relaxliege ein passendes Geschenk, das er im Engstinger Rathaus gleich testen konnte.
Helmut Knorr ist als Geschäftsführer des Zweckverbands Gewerbepark Haid ausgeschieden. Für die Zeit des Ruhestands gab es für ihn in Form einer Relaxliege ein passendes Geschenk, das er im Engstinger Rathaus gleich testen konnte. © Foto: Reiner Frenz
Von Reiner Frenz 03.04.2018

Offiziell in den Ruhestand verabschiedet wurde am Donnerstagabend Helmut Knorr, der Geschäftsführer des Gewerbeparks Haid. Verbandsvorsitzender Mario Storz erinnerte in seiner Laudatio daran, dass Knorr am 1. Oktober 2011 seine Stelle auf der Haid angetreten hatte. Storz’ Vorgänger Klaus-Peter Kleiner sei sehr dankbar gewesen, dass er den ehemaligen Lichtensteiner Bürgermeister für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnte: „Man kann sagen, dass Dir die Aufgabe großen Spaß gemacht hat“, meinte Storz an Knorr gewandt und fügte hinzu: „Du hast Dich über das normale Maß hinaus engagiert“.

Knorr sei kompetenter Ansprechpartner vor Ort für kleine und große Anliegen der Unternehmen gewesen, wichtige Schnittstelle zum Vorstand und zur Verbandsversammlung. Zu den Erfolgen von Knorrs Arbeit zählten die wichtige Einigung mit der BImA in Sachen Kampfmittelbeseitigung und damit die Vermeidung eines Rechtsstreits. Mehrere Bebauungsplanverfahren seien abgewickelt worden, am wichtigsten dabei die Entwicklung der Erweiterung Haid-Nord. Knorr habe erreicht, dass neue Unternehmen sich angesiedelt haben, darunter das Postverteilzentrum.

Gerade in den letzten Monaten seiner Tätigkeit sei erhöhter Arbeitsaufwand entstanden, zum einen wegen der Breitbanderschließung, zum anderen wegen der Havarie eines Gärsubstratbehälters. Storz abschließend: „Du hattest großen Anteil an der Entwicklung des Gewerbeparks in den vergangen Jahren. Der Zweckverband hat von Deiner Berufserfahrung als Verwaltungsfachmann profitiert.

Knorr dankte für die lobenden Worte. Es sei ein Glücksfall gewesen, dass der Gewerbepark und er zusammen gekommen seien, könne er rückblickend feststellen. Er sei sehr dankbar, dass ihm nach beruflicher und menschlicher Enttäuschung – gemeint war die Abwahl als Bürgermeister nach 24 Jahren – vom damaligen Verbandsvorsitzenden Klaus-Peter Kleiner das Vertrauen geschenkt wurde. „Das war für mich Ansporn alles zu geben und meine Aufgaben gut zu erledigen.“

Es sei eine sehr spannende Phase für den Zweckverband gewesen und jetzt könne man sagen, dass die Konversion abgeschlossen sei, so Knorr weiter. Der Zweckverband sei gut aufgestellt auf dem Weg in die Zukunft. Neben der gelungenen Erweiterung sei es vor allem der Anschluss an die Datenautobahn, der besonders wichtig sei für die Weiterentwicklung des Gewerbeparks, fügte Knorr hinzu. Er sei dankbar, dass er sich in kleinen Schritten auf den Ruhestand habe vorbereiten können und sukzessive sein Arbeitspensum reduzieren konnte. Mit Wolfgang Triebs sei ein guter Nachfolger gefunden worden, was ihn sehr freue, meinte Knorr.

Vom Zweckverband gab es für den scheidenden Geschäftsführer kein Rentnerbänkle sondern eine Relaxliege als Abschiedsgeschenk, die dieser im Engstinger Rathaus-Sitzungssaal auch gleich ausprobieren konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel