Hayingen Tolles Stück nicht nur für die Kleinen

Von Maria Bloching 09.07.2018

Am Sonntagnachmittag wimmelte es im Hayinger Tiefental vor lauter Kindern. Allein schon der aufgebaute Abenteuerspielplatz auf der Bühne erregte ihre Aufmerksamkeit, die sich dann durch das ganze Stück über äußerst konzentriert hielt. Tolle Schauspieler, eine ansprechende Kulisse, lebendige Tiere und die spannende, stets mit wiedererkennbarer Musik hinterlegte Handlung rissen große und kleine Zuschauer mit.

Begeistert tauchten sie in die bunte und tierische Welt des „Hans im Glück“ ein, der sich plötzlich inmitten einer Spielshow wiederfindet, die ihn auf die Suche nach dem großen Glück schickt. Eine Show, „die das Glück zu dem Tüchtigen“ bringen soll. Florian Stefanz stellte sich dabei als perfekte Besetzung für den glücklichen Hans heraus. Mit kindlichem und naivem Eifer stürzt er sich in seiner Rolle von einem Abenteuer ins nächste, stets auf das Gute und Ehrliche im Menschen hoffend. Die Goldene Glücksfee, toll gespielt von Thorsten Pohling, ist dabei allein schon aufgrund des auffälligen Kostüms mit Flügeln ein echter Hingucker. Dieses Wesen begleitet Hans scheinbar völlig ohne Eigennutz durch sein Leben und doch geht es ihm vor allem um die glitzernde Show, um Illusion und Abenteuer.

Hans dagegen will eigentlich nur glücklich sein. Das ist er schon, bevor er aus den Zuschauerreihen aufgerufen wird, um seinen Gewinn – einen großen Goldklumpen – auf der Bühne abzuholen. Ob auf oder vor der Bühne – es sind vor allem die herrlich bunten und lebendigen Bilder, die die Zuschauer fesselt. Huldvoll grüßend reitet Eva Schleker als verarmte Adelige mit eigenem Pferd und Diener Johann in die Show und sieht sich plötzlich einem verzweifelten Hans gegenüber.

Gerne tauscht dieser sein schweres Gold gegen das Pferd ein, das – perfekt dressiert – geduldig alles über sich ergehen lässt und sich am Ende sogar noch vor seinem Publikum verbeugt. Das Pferd steht, wenn es stehen muss, dreht sich mit Hans im Kreis und folgt scheinbar auf jedes Kommando – doch reiten lässt es sich von Hans nicht.

Für die Kinder ein sehenswertes Vergnügen, das sich noch steigert, als plötzlich Kuh Luise gemächlich in die Handlung einschreitet. „Du machst mich satt und zufrieden, immerzu hab ich jetzt frische Milch“, hofft Hans. Doch schnell zeigt sich, dass er einen schlechten Tausch gemacht hat. Milch gibt sie keine, dafür redet sie mit Hans. Schnell begreifen die Kinder im Publikum, dass die Stimme von den Showmitarbeitern imitiert wird und für die Zuschauer ist es ein großer Spaß, dass Hans das nicht versteht. „Ohne Melken keine Milch und ohne Fleiß kein Preis“, lautet die Botschaft.

Immer gibt es viel zu lachen: wenn Hans einen dunklen Fleck auf Luises´ weißem Fell drückt, um sie so zur Milchabgabe zu bewegen oder wenn er versucht, sich am Schaf, das er gegen die Glückskuh eintauscht, anzulehnen, um sich auszuruhen. „Weich und flauschig“ – so hat es ihm der Zirkusdirektor (Peter Brendler) versprochen, als er es gegen Luise eingetauscht hat. Doch das „Spiel seines Lebens“ erweist sich für Hans erneut als Flopp. Er langweilt sich mit dem Schaf und ist froh, dass mit der Modeschöpferin und deren Gans ein neues Abenteuer – vielleicht sogar mit vielen Eiern – auf ihn wartet.

Aber die Gans entpuppt sich als Gänserich, deshalb gibt sie Hans gerne an den Scherenschleifer ab. Auch der Schleifstein bringt ihm außer Arbeit kein Glück. Als das Arbeitsgerät aber in den Brunnen fällt und Hans ohne alles da steht, kommt das Glück plötzlich zu ihm zurück. „So frank und frei hab ich mich noch nie gefüllt“, stellt er freudig fest. „Ich bin der Hans und ich bin froh wie ich bin. Einfach nur da“, lautet seine Botschaft.

Ein wunderbares Stück, das für Kinder leicht zu verstehen ist und herrliche Bilder bietet. Nie wird es langweilig, immer ist Spannung geboten. Die Bühne wird zum Abenteuerspielplatz, der auch gerne von den Kindern in der Pause erobert wird. Selbst Bürgermeister Kevin Dorner nutzte die große Rutsche, um nach seinem Grußwort die Bühne mit einem großen Showdown zu verlassen.

„Hans im Glück“: Weitere Aufführungstermine

Das Kinderstück „Hans im Glück“ ist im Hayinger Naturtheater noch an folgenden Terminen zu sehen: Sonntag, 15. Juli, Mittwoch, 18. Juli, Sonntag, 22. Juli, Sonntag, 29. Juli, Sonntag, 11. August, Sonntag, 18. August, Sonntag, 25. August und Sonntag, 2. September. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel