Ehestetten Südseegefühle auf dem Clubfest

Super Stimmung, viele hübsche Mädels und coole Jungs: Das Ehestetter Clubfest hatte für Partyfans wieder viel zu bieten. Foto: Roswitha Häbe
Super Stimmung, viele hübsche Mädels und coole Jungs: Das Ehestetter Clubfest hatte für Partyfans wieder viel zu bieten. Foto: Roswitha Häbe
Ehestetten / ROSWITHA HÄBE 13.08.2013
Da steppte der Bär: Das legendäre Ehestetter Clubfest zog am Samstag unter dem Slogan "Summer-Break" wieder viele Gäste aus nah und fern an.

Fast jedes Ferienwochenende wird von Jugendclubs "Ballermann" auf der Alb für begeisterte Partyfans geboten, wobei man zu fetziger Musik abrocken, feiern und chillen kann. Am Samstag war der JC Ehestetten Gastgeber und lud zur Open-Air-Fete ein.

Die rund 50 Clubmitglieder wissen, was zu einer erfolgreichen Veranstaltung gehört und haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt um ihren Gästen ein absolutes Fest-Highlight zu bieten: Eine Lightshow, Palmen, Cocktailbar mit fantasievollen exotischen Drinks, Promotion-Bar, Weizenstand und Disco-Zelt, dazu im Wechsel aufgelegte aktuelle Charts zauberten Südseegefühle in die Runde. Da ließ ausgelassene Partystimmung nicht lange auf sich warten.

Hunderte kreischten sich mit gängigen Hits heiser und verwandelten das befestigte Festgelände in eine große Partymeile. Dichtes Gedränge herrschte in der Bar und an den Theken. Nicht nur zu "Frischgezapftem" sondern auch zu anderen erfrischenden und preiswerten Getränken schmeckten leckeres Finger-Food und Deftiges vom Grill. "Bekannte treffen, Kontakte knüpfen, heiße Musik , eine spitzen Auswahl an Getränken und gutes Essen gehören einfach zum weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Fest des Jugendclubs", wissen Nachtschwärmer aus dem Alb-Donau-Kreis, die schon des Öfteren bei der seit 1976 jährlich stattfindenden Fete in Ehestetten dabei gewesen sind. Und mit ihnen kamen auch dieses Jahr wieder Scharen von Besuchern in Hayingens Teilort.

Im Disco-Zelt begeisterte DJ Luca S neben Junggebliebenen, vor allem das ausgehfreudige Jungvolk mit allerlei Beats, Rock und Pop. Hier war Party pur: Eine super Stimmung, viele hübsche Mädels und coole Jungs, die zu harten Gitarrenriffs, dröhnenden Bässen, ohrenbetäubendem Schlagzeuggewitter und hymnenartigen Gesängen aus der Blechbüchse abrockten und die Nacht zum Tag machten. "Die zwei Euro für den Eintritt haben sich auf jeden Fall bezahlt gemacht", war die allgemeine Überzeugung.

Gegen Mitternacht war kein Durchkommen mehr im Zelt, selbst um das notwendige menschliche Bedürfnis hinter sich zu bringen mussten vor allem die weiblichen Gäste am Klowagen trippelnd anstehen. Das gut eingespielte Fest-Team bewältigte den Ansturm bravourös und freute sich, dass der Himmel dicht hielt und trotz mehreren Parallelveranstaltungen in der Umgebung so viele Gäste gekommen waren. Denn schließlich sind sie auf die Einnahmen aus dem Event angewiesen, um clubinterne Anschaffungen und Aktivitäten finanzieren zu können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel