Gomadingen Sport ist gemeinsames Bindeglied

Als einzige Grundschule im gesamten Regierungsbezirk Tübingen erhielt die Sternbergschule gestern den „Anerkennungspreis 2017/18“ für besondere außerunterrichtliche Aktivitäten im Schulsport durch Schulrat Udo Paulus überreicht.
Als einzige Grundschule im gesamten Regierungsbezirk Tübingen erhielt die Sternbergschule gestern den „Anerkennungspreis 2017/18“ für besondere außerunterrichtliche Aktivitäten im Schulsport durch Schulrat Udo Paulus überreicht. © Foto: Ralf Ott
Gomadingen / Von Ralf Ott 14.06.2018

Überaus erfolgreiche Arbeit: Als einzige Grundschule im gesamten Regierungsbezirk Tübingen hat die Sternbergschule in Gomadingen einen Anerkennungspreis für besondere Leistungen im außerunterrichtlichen Schulsport erhalten. Schulrat Udo Paulus vom Staatlichen Schulamt überreichte die Urkunde gestern vor dem Start eines schulinternen Völkerballturniers. Nur zwei Schulen werden alljährlich überhaupt mit diesem Preis bedacht.

„Ihr kriegt den Preis, weil Ihr im Sport ganz besondere Leistungen erbringt“, sagte Paulus. Die Gomadinger Grundschule mit ihrem sport- und bewegungserzieherischen Schwerpunkt wurde von einer Auswahlkommission des Regierungspräsidiums benannt, weil sie sich im Vergleich zu ihrer Größe in sportlicher Hinsicht „besonders hervorgehoben“ hat, wie Paulus sagte. Sport sei nicht nur gut für die Gesundheit, sondern man lerne auch viele wichtige weitere Fähigkeiten, betonte er. Dazu gehören beispielsweise die Teamfähigkeit und auch ein sorgfältiger Umgang miteinander. „Fair Play“ steht bei den Gomadinger Schulsportaktivitäten immer über allen anderen Regeln. Zudem passe der Sport ins Gesamtkonzept, das auf eine gesunde Lebensführung Wert lege und unter anderem den Ernährungsführerschein anbiete. Neben der Urkunde ist der Preis auch mit einer finanziellen Anerkennung verbunden, die der Arbeit in der Schule zugute kommt. „Ich hoffe der Preis ist eine Motivation, noch öfter an den Wettbewerben teilzunehmen“, sagte Paulus, „und dass Sport auch nach der Grundschule wichtig bleibt“.

Insgesamt fünf Mal haben Teams der Sternbergschule mit ihren derzeit 69 Kindern im Schuljahr 2016/17 an Wettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“ teilgenommen. Neben Fußball und Leichtathletik haben sich die Sternbergschüler in Tennis, Badminton und im Schwimmen der Konkurrenz gestellt. Dabei ist klar, dass die Gomadinger Schüler im direkten Wettbewerb mit oftmals mehrzügigen Schulen eher selten auf dem Siegertreppchen stehen, verdeutlichte Schulleiterin Daniela Halder. Trotzdem seien die Motivation für die Teilnahme und der Spaß vorhanden, freute sich Paulus. „Das entspricht dem ursprünglichen olympischen Gedanken“. Zwar sei im Vorfeld bei der Zusammenstellung der Teams die Leistung wichtig, aber es gehe auch um das soziale Verhalten und es werde versucht, alle Kinder einzubeziehen, so Halder. „Sport ist bei uns das Bindeglied für die gesamte Schule“, hob sie hervor.

„Stolz“ auf die Leistung zeigte sich auch der Gomadinger Bürgermeister Klemens Betz. „Der Erfolg kommt nicht von ungefähr“, sagte er in Anspielung auf die sportlichen Aktivitäten der Schulmitarbeiter. „Wir nutzen die Stärken der Kolleginnen“, bestätigte Halder. Und Betz kündigte unter dem Beifall der Kinder an, als Belohnung werde das alljährlich am letzten Schultag von ihm spendierte Eis verdoppelt: „Dieses Jahr gibt es zwei Kugeln“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel