Renovierung Schmuckstück erwacht im Frühjahr

Die württembergische Dampflok T 3 hielt kürzlich auf ihrer Fahrt für die Schwäbische Alb Bahn vor dem renovierten Kohlstetter Bahnhofsgebäude.
Die württembergische Dampflok T 3 hielt kürzlich auf ihrer Fahrt für die Schwäbische Alb Bahn vor dem renovierten Kohlstetter Bahnhofsgebäude. © Foto: Joachim Lenk
Von Joachim Lenk 14.12.2017

Es ist ein richtiges Schmuckstück geworden. Die Rede ist vom renovierten Kohlstetter Bahnhof, deren Fassade nachts hell erleuchtet ist. Ulrich Globuschütz aus Lichtenstein ist es zu verdanken, dass das stattliche Stationsgebäude an der Landesstraße 230 zwischen Engstingen und Münsingen nicht dem Verfall preisgegeben wurde. Seit eineinhalb Jahren wird dort innen und außen gearbeitet.

Nächstes Jahr Ende April, wenn der Bahnhof 125 Jahre auf dem Buckel hat, wird Einweihung mit dem neuen gastronomischen Betrieb samt Biergarten gefeiert werden. Das Dach wurde inzwischen mit naturroten Falzziegeln neu gedeckt. Die originalen Bahnhofschilder mit der Aufschrift Kohlstetten hat der Eigentümer mit der Schriftart Tannenberg restauriert und wieder aufhängen lassen. Das Gebäude erhielt einen gelblichen Anstrich, ganz nach dem Farbmuster des Honauer Bahnhofs. Die Fensterrahmen ließ er mit der Farbe Englischrot streichen. Die Wartehalle, deren gleisseitiger Zugang im vergangenen Jahrhundert verkleinert wurde, hat inzwischen wieder ihre ursprüngliche Größe.

Dieser Tage hatte die alte 112-jährige württembergische Dampflok T3, die in Sachen Gourmet-Express der Schwäbischen Alb Bahn unterwegs war, in Kohlstetten vor dem renovierten Bahnhof ihren ersten Fotostopp für Eisenbahnfreunde eingelegt.