Engstingen Schlachtplatte und frisches Holzofenbrot

Mit dem Nachmittag für Hausfrauen, Kinder, Rentner und Handwerker endete gestern der Engstinger Herbst. Foto: Lenk
Mit dem Nachmittag für Hausfrauen, Kinder, Rentner und Handwerker endete gestern der Engstinger Herbst. Foto: Lenk
Engstingen / LEJO 11.09.2012

Die Veranstalter des zweiten Engstinger Herbstes sind mehr als zufrieden. Gestern ging das viertägige Fest beim Automuseum in Großengstingen mit dem traditionellen Nachmittag für Kinder, Hausfrauen, Rentner und Handwerker zu Ende. Zu den Klängen der Veteranenkapelle des örtlichen Musikvereins und der Schwäbischen Albmusikanten strömten noch einmal zahlreiche Bürger nach Feierabend ins große Festzelt. Dort ließen sie bei angenehmen Sommertemperaturen den Abend gemütlich ausklingen. Zur SWR1-Disco am Freitagabend mit Hits von heute und gestern, präsentiert von Stefanie Anhalt, waren am ersten Festtag rund 250 Partyfreunde gekommen. Mehr als viermal so viele schauten tags darauf bei den Dorfrockern vorbei (wir berichteten). Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Blasmusik. Nach dem ökumenischen Gottesdienst, den Pfarrerin Hanna Bader und Diakon Rudolf Tress zelebrierten, spielten die Köhlermusikanten aus Kohlstetten zum Frühschoppen auf. Großer Andrang herrschte mittags. Zeitweise waren alle 720 Sitzplätze belegt. Viele der Gäste ließen sich die Schlachtplatte und das frische Holzofenbrot schmecken. Zu Kaffee und Kuchen unterhielt am Nachmittag der Musikverein Frohsinn aus Reutlingendorf. Anschließenden spielten die Albdorfmusikanten aus Pfronstetten auf. Eigentlich sollten die bis gegen 20 Uhr spielen. Da das Zelt zu dieser Zeit noch so gut besucht war, blieben sie kurzerhand eine Stunde länger als geplant auf der Bühne und musizierten weiter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel