Sport Rund 500 Läufer kämpfen um den Pokal

Namensgeber: Vereine aus den Gemeinden rund um Schloss Lichtenstein veranstalten ihren 90. Staffellauf.
Namensgeber: Vereine aus den Gemeinden rund um Schloss Lichtenstein veranstalten ihren 90. Staffellauf. © Foto: Ralf Ott
Engstingen / Ralf Ott 28.06.2018

Zum mittlerweile 90. Mal startet am kommenden Sonntag, 1. Juli, der Lichtensteinlauf. Die Teilnehmer treten auf der neu renovierten Tartanbahn auf dem Sportgelände Haid gegeneinander an. Traditionell beteiligen sich Sportler aus Unterhausen, Honau, Holzelfingen, Groß- und Kleinengstingen, Kohlstetten, Undingen, Genkingen, Erpfingen und Willmandingen an dem Lauf, der jedes Jahr an einem anderen Austragungsort stattfindet. 400 bis 500 Sportler und sicherlich doppelt so viele Zuschauer erwartet Robert Widmann, der seit 1979 den Lauf immer dann organisiert, wenn die Kleinengstinger an der Reihe sind.

Bevor die Sportler allerdings an den Start gehen, werden die Bürgermeister der drei am Zweckverband Gewerbepark Haid beteiligten Gemeinden, Mario Storz, Jochen Zeller und Christoph Niesler, die neue Tartanbahn einweihen. Ab 13 Uhr kann die Laufstrecke besichtigt werden, nach der Einweisung der Zeitnehmer erfolgt um 14 Uhr die Aufstellung der Mannschaften. Mit einem Fahnenträger an der Spitze werden die Vereine dann um 14.30 Uhr einmarschieren. Für die musikalische Umrahmung sorgt der Musikverein Großengstingen. Die einzelnen Läufe starten ab 15 Uhr. Zusätzlich zu den Staffelläufen findet heuer eine Vielseitigkeitsstaffel statt bei der die sechs Teilnehmer einer Mannschaft, die unterschiedlichen Alterklassen angehören müssen, mit verschiedenen Gegenständen laufen und diese dann auf ein Tor werfen sollen. „Damit wollen wir die Wartezeit bis zur Verkündung der Laufergebnisse verkürzen“, so Widmann.

Erstmals wurde der Lichtensteinlauf 1921 vom TSV Oberhausen als Straßenlauf ausgerichtet Damals sprachen die Veranstalter von einem „Bezirkslauf“, der letztmals 1939 in Großengstingen stattfand. Nach dem Zweiten Weltkrieg gingen die Läufer seit 1947 wieder an den Start – erster Schirmherr war der damalige Reutlinger OB Oskar Kalbfell. Nach ihm übernahm Herzog Karl Gero von Urach, Graf von Württemberg, dauerhaft die Schirmherrschaft und stiftete den Wanderpokal. Seit Ende der 60-er Jahre wird der Wettkampf auf Rundbahnen ausgetragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel