Bildung Realschule soll gestärkt werden

Karl-Wilhelm Röhm war zu Gast in der Freibühlschule.
Karl-Wilhelm Röhm war zu Gast in der Freibühlschule. © Foto: Privat
Engstingen / ab 26.05.2017

Die Freibühlschule freute sich vergangene Woche über den Besuch des CDU-Landtagsabgeordneten und Bildungspolitischen Sprechers Karl-Wilhelm Röhm sowie seines Parlamentarischen Beraters Dominik Ohly. Gemeinsam mit Bürgermeister Mario Storz besuchten sie den Mathematikunterricht in der Klasse 5b und erhielten Einblick in eine so genannte „Teamstunde“, bei der zwei Mathematiklehrer differenziert auf verschiedenen Niveaustufen im Klassenzimmer sowie im Lernatelier unterrichten.

Im Anschluss daran fand ein Austausch mit Kolleginnen und Kollegen der Schulentwicklungsgruppe und der Schulleitung statt. Im Zentrum standen bildungspolitische, wie auch realschulspezifische Themen. Angesprochen wurden das leistungsdifferenzierte Unterrichten mit Blick auf die unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler, die Sicherung der Qualität von Unterricht und Schule, das vom Landtag beschlossene Konzept „Stärkung der Realschule“ sowie die Übergänge in das berufliche Schulwesen, insbesondere die beruflichen Gymnasien.

Röhm betonte, dass die Freibühlschule mit ihrer 50-jährigen Tradition eine der ältesten Realschulen hier in der Region ist und daher jahrzehntelange unterrichtliche Erfahrung bietet. Bereits Anfang der 70-er Jahre wurde an der Freibühlschule als Schulversuch eine integrierte Orientierungsstufe eingeführt. Als Verbundschule berücksichtigt sie schon immer die verschiedenen Niveaustufen.

In diesem Kontext hob Röhm die hohe Zahl der Realschülerinnen und Realschüler hervor, die nach der Mittleren Reife zielstrebig auf die beruflichen Gymnasien wechseln und erfolgreich mit dem Abitur abschließen. Darüber hinaus erwähnte er, dass fast jedes dritte Abitur in Baden-Württemberg an einem beruflichen Gymnasium erworben wird. Die Realschule mit ihrem pädagogischen Profil ist dabei ein bewährter Weg, zumal das erprobte Zusammenspiel von Methodenvielfalt und hoher Fachlichkeit, von Abstraktion und Praxisorientierung den Realschülerinnen und Realschülern ein weites berufliches Feld eröffnet.