Das eingeklammerte "O" im Namen des Chors vom evangelischen Jugendwerk in Württemberg ist bewusst gesetzt. So beinhaltet der Name die guten (good) Neuigkeiten ebenso wie Gottes (God) Botschaft vom Evangelium. Denn die Vielfalt des Lebens und des Glaubens wollten die 40 erfahrenen Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Severine Henkel zum Ausdruck bringen und haben dies mit überwältigendem Chorgesang und unterschiedlichen Musikstilen fulminant geschafft.

Im Spiel mit Emotionen und musikalischer Vielfalt brachten sie das Evangelium zum Klingen, überzeugten durchweg mit homogenem Chorgesang, wunderbar ausgefeiltem dynamischen Vortrag und technischer Sicherheit.

Den gekonnten und Spannung erzeugenden Wechsel in der Modulation - von zartesten Piano bis hin zum kraftvollen jubilierenden Forte - brachte der Chor durchwegs und zeigte sich damit als ausdrucksstarker Klangkörper. Und nicht nur mit ihren geschulten Stimmen, sondern auch durch die ausdrucksstarke Mimik nahmen die Choristen mit in zwei Stunden exzellente Chormusik. Zusammen mit ansprechenden und niveauvollen Arrangements machte dies das Zuhören zum Genuss und zum musikalischen Ohrenschmaus.

Ob a cappella oder zur Begleitung von Christian Polonio (Piano) und Manuel Geiger (Percussion) nahm der Chor mit in das Wechselbad der Gefühle, riss mit bei rockiger Popularmusik, berührte mit innigen und unter die Haut gehenden Chorsätzen.

Die charmante und informative Moderation brachte die Inhalte der meist englischsprachigen Lieder nahe, gemeinsame Lieder von Chor und Besuchern schufen Verbundenheit. Mit dem schwungvollen Lobpreis "God Is Able" eröffneten die Sänger und stiegen damit ein in die bunte Vielfalt der christlichen Popmusik, die mit dem fetzigen "Gott du bist mein Gott" ein musikalisches Kaleidoskop präsentierte, mit "The reason why I sing" vertonte Poesie zum Klingen brachte, bei "Never gonna walk this journey alone" durch raffiniert gesetzte Einsätze begeisterte.

Dass der Chor auch ein Händchen für anrührende und gefühlvolle Chorsätze hat, kam in Liedern wie "Dass mein Leben sich lohnt", "You are" oder "In Christ alone" gefühlvoll und bewegend zum Ausdruck. Und immer wieder gelang der Wechsel zu rhythmisch mitreißenden, anspruchsvoll arrangierten und technisch anspruchsvollen Werken: groovig präsentierten die Sänger zusammen mit der souverän agierenden Chorleiterin bei "Jesus Jesus Majesty" ein Stück moderne Popularmusik, bei "Nicht uns, Herr, nicht uns" servierten sie einen jahrtausendealten biblischen Text zu rockigen Rhythmen, gespickt mit zahlreichen Tempi- und Tonartwechseln - ein musikalischer Leckerbissen, der in Hände und Beine fuhr.

Auch die bravourösen Leistungen der zahlreichen Solistinnen und Solisten, welche die Stücke mit astreinem Gesang bereicherten, lösten Applaussalven in den Zuschauerreihen aus. Mit "You are my friend" verabschiedete sich der Chor vom Publikum, welches die Leistungen mit einem rauschenden Schlussapplaus goutierte und sich noch einige Zugaben herausklatschte.

Info Infos zum Chor unter ejwblog.de/musikplus/chor/good-news/