Mit dem Burggrafenpaar hat die Rällezunft zwei junge Menschen gefunden, die der Zwiefalter Fasnet von Kindesbeinen an verbunden sind. Die 23-jährige Sabine Schrodi fegt ansonsten mit Rätschengetöse als Tautschbuchgockel bei Umzügen durch die Straßen und erinnert sich noch gerne an Tanzauftritte beim Zunftball. Johannes Kraus war ein Rällekind, begleitet die närrischen Umzüge als Musikant der Musikkapelle Zwiefalten. Seit Jahren gehört der 27-Jährige dem Narrenrat an. Trotz des hohen Amtes des närrischen Regenten wird er auch in diesem Jahr als Akteur in der Schlussnummer bei den Zunftbällen zu sehen sein. Der gemeinsame große Auftritt allerdings wird die Inthronisationsrede der beiden bei den Bällen am 10. und 11. Februar sein. Es wird schon fleißig gereimt, verraten sie beim Pressetermin und man darf gespannt darauf sein, was sie als fasnächtliche Herrscher für Anordnungen verkünden werden.

Ein ganzer Vers des Rälleliedes ist dem Burggrafenpaar gewidmet, unterstreicht Zunftmeister Jochen Fundel die Bedeutung des Paares. Freilich weiß er aus Erfahrung, dass die Übernahme der Rathaus-Macht ein einfache Angelegenheit ist, denn Bürgermeister Hubertus-Jörg Riedlinger rückt den Schlüssel zumeist freiwillig heraus. Seine Absetzung am Fasnetssamstag ist der zweite große Akt für die junge Frau, die sich zur Automobilkauffrau ausbilden lässt, und den Maurermeister im heimischem Betrieb.

Ihr Häs in den Zwiefalter Narrenfarben Blau-Weiß ist an jenes des Zunftmeisters angelehnt, allerdings trägt der Zunftmeister ein weißes Wams mit blauen Streifen, beim Burggrafen ist es blau mit weißen Streifen. Sein Cape ist dafür weiß und jenes des Zunftmeisters blau, wie die Kopfbedeckung des Burggrafen. Eine weiße Kappe trägt die Burggräfin zum eleganten langen Kleid mit Umhang, beim Zunftball darf sie sich mit einem Diadem schmücken und in dünneres Tuch schlüpfen.

Wie es sich gehört, winkt das Burggrafenpaar bei Umzügen dem Publikum von einer Burg herunter. Ab dem glombigen Donnschtig werden die Regenten immer präsent sein, ob es beim Kinderball, beim großen Narrensprung oder beim Juxmarkt ist: mit einem Lächeln auf den Lippen und einem kräftigen "Rälle-hui" in der Kehle.