Tradition  Münzdorfer Sommermeiler in Glut gesetzt

Sind rund um die Uhr im Einsatz: die Köhler am Münzdorfer Meiler.
Sind rund um die Uhr im Einsatz: die Köhler am Münzdorfer Meiler. © Foto: Privat
swp 14.08.2017

Nachdem die junge Generation der Münzdorfer Köhler an Pfingsten ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden hat, wachen Norbert und Max Geiselhart jetzt erneut rund um die Uhr auf der Kohlplatte im Reisach. Mit Blickkontakt zu ihren Meilern nächtigen sie in der offenen Köhlerhütte, zusammen mit Chrisine Schmid aus Biberach, die gemeinsam mit ihrem Neffen Gregor und ihrem Enkel Elias einen kleinen, knapp mannshohen, Meiler aufgebaut hat.

Regen beim Anzünden

Grundsätzlich sieht es ein Köhler nicht ungern, wenn Regentropfen fallen, doch für die Zeremonie des Anzündens wünscht er sich trockenes Wetter. Petrus hat diesmal allerdings kein Einsehen gehabt, denn als Köhlermeister Georg Geiselhart, der im kommenden Frühjahr seinen 80. Geburtstag feiern darf, die Gäste willkommen hieß, hat es wie aus Kübeln gegossen.

Hayingens Bürgermeister Kevin Dorner hat sich darob aber  ebenso wenig die gute Laune nehmen lassen wie Münzdorfs Ortsvorsteher Paul Baier. Der Landtagsabgeordnete im Ruhestand, Ventur Schöttle aus Granheim, hat in seiner Ansprache beim Meiler anzünden  einmal mehr demonstriert, welch brillanter Redner er ist und wie sehr ihm alles, was mit dem Wald zusammenhängt, am Herzen liegt.

Anlässlich des Köhlerfamilienfestes im Frühjahr hat die Gästeschar an gleicher Stelle 300 Luftballone steigen lassen. Am weitesten fortgetragen hat der Wind den von Hans Braunger aus Hayingen losgeschickten. In Lauchringen ist er nach rund 160 Kilometern Marvin Bock und dessen Mutter Petra aus Waldshut-Tiengen direkt vor die Nase geflogen. Sowohl der Absender, als auch die Finder erhalten nunmehr die Gelegenheit, in einem Segelflugzeug die Kohlplatte aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Noch bis zum Ende dieser  Woche  werden die beiden großen Meiler vor sich hinschwelen. Der Minimeiler wird, je nach Wetterlage, demnächst ausgezogen werden können.

300

Luftballone stiegen beim Köhler-Familienfest auf. Am weitesten fortgetragen hat der Wind den von Hans Braunger aus Hayingen: Er landete nach 160 Kilometern in Lauchringen.