Engstingen Lehrlinge kochen netter

Die Fünftklässler der Freibühlschule Großengstingen zeigten an zwei Abenden das Musical "Toms Traum". Durch die Hilfe des Traumelfen schafft Tom (rechts, stehend) es auch, die Mathelehrerin zu verblüffen. Foto: Ralf Ott
Die Fünftklässler der Freibühlschule Großengstingen zeigten an zwei Abenden das Musical "Toms Traum". Durch die Hilfe des Traumelfen schafft Tom (rechts, stehend) es auch, die Mathelehrerin zu verblüffen. Foto: Ralf Ott
Engstingen / RALF OTT 25.05.2012
Die Fünftklässler der Freibühlschule in Großengstingen haben am Mittwoch und gestern Abend das Musical "Toms Traum" aufgeführt. Sie nahmen die Zuschauer mit in die unbekannte Welt der Traumköche.

Träume kennt jeder. Doch wie entstehen sie? Das wissen nun zumindest all jene, die Gelegenheit hatten, eine der beiden Aufführungen der Fünftklässler der Freibühlschule in Großengstingen zu besuchen. "Toms Traum" stand am Mittwoch und Donnerstag auf dem Spielplan. Unter Federführung der beiden Lehrer Friedrich Schnitzer und Ulrike Kübler sowie Referendarin Stefanie Richter zeigten die Akteure die Geschichte von Tom, einem Jungen, der allnächtlich unter schlimmen Alpträumen leidet. Verantwortlich ist die Traumküche, dort wird für seinen Traum täglich ein Rezept aus"Monsterbohnen" und ähnlichen Zutaten verwendet.

Doch dann verabschiedet sich der Chef eines Tages früher in den Feierabend und die Lehrlinge übernehmen Regie. Und die kochen ihm eine angenehme Variante, die sie dem Traumelfen mit auf den Weg geben. Doch die bösen Träume geben so schnell nicht auf, sie werfen den Elfen in die reale Welt. Dort hilft er Tom dabei, seine Ängste vor Mathe und der Jungenclique los zu werden und kümmert sich auch um Toms heimliche Liebe. Im Gegenzug soll Tom ihm helfen, in die Traumwelt zurückzukehren. Für das Stück aus der Feder von Gerhard A. Meyer haben die Fünftklässler seit Beginn des Schuljahres geprobt. In der Musical-AG wurden die Solisten und Theaterrollen besetzt und dabei soviele Talente entdeckt, dass für jeden Part zwei oder drei Schüler zur Verfügung standen. Bei einem Probenwochenende wurde dem Projekt schließlich der letzte Schliff verpasst, berichtete Richter. Für die musikalische Untermalung des Stücks sorgte die Schülerband der Klasse 10 B der Realschule.