Region Kälte, Schnee und wieder nur wenig Sonnenschein

Region / 03.04.2013

Insgesamt war das erste Quartal das sonnenscheinärmste aller Zeiten. Den ganzen Monat März lang wechselten kurzzeitige mildere Witterungsphasen mit längeren kalten Abschnitten. Immer wieder bildete sich besonders nachts eine dünne Neuschneedecke, die dann aber während des Tages wieder abtaute.

So war es auch am Monatsletzten, als an Ostersonntag in der Frühe mehr Schnee lag als beispielsweise an Weihnachten.

In der ersten Märzwoche war die Alblandschaft noch tief verschneit und die Wintersportler kamen voll auf ihre Kosten, da sich auch ab dem 3. März die Sonne vermehrt zeigte.

Ein erster warmer Frühlingshauch ließ die Temperaturen vom 5. bis 10. März dann auf vergleichsweise lauschige 12 bis 15 Grad ansteigen, der Altschnee des Winters verschwand bis auf wenige Reste. Die allerersten Blütenpflanzen öffneten ihre Knospen.

Ein Schwall von kalter Polarluft erfasste ganz Mitteleuropa aber in der Monatsmitte und auf der Alb bildete sich wieder eine Neuschneedecke. Es gab einige Tage mit Dauerfrost mit der tiefsten Temperatur am 16. von örtlich –12 Grad. In der letzten Märzdekade war es ziemlich wechselhaft mit weiteren Niederschlägen als Schnee, Schneeregen oder Regen. In allen Nächten herrschte mäßiger Frost und auch tagsüber hatten die Temperaturen eher spätwinterlichen Charakter. Auch am Monatswechsel war und noch darüber hinaus wird die kalte Kontinentalluft weiter wetterbestimmend sein. Der richtige Frühling lässt sich heuer also noch Zeit.

Der März 2013 war mit einer mittleren Temperatur von 0,2 Grad um 1,8 Grad kälter als normal. Es war der kälteste März seit sieben Jahren. An immerhin 23 bis 24 Tagen lag eine Schneedecke (normal 14 bis 15 Tage).

Trotz 21 Tagen mit Niederschlag lagen die Monatsmengen mit 45 bis 50 Millimetern etwas unter dem Normalwert. Wie schon in den Vormonaten konnte auch die Sonne mit nur 105 bis 125 Stunden (normal 120 bis 130 Stunden) keine positive Bilanz aufweisen. Das letzte Vierteljahr war somit das trübste seit Beginn von Sonnenscheinaufzeichnungen.