Trochtelfingen Insekten mögen Pizza

Aufmerksam bei der Sache: die jungen Insektenforscher im Kräutergarten.
Aufmerksam bei der Sache: die jungen Insektenforscher im Kräutergarten. © Foto: Alb Gold
swp 09.06.2018

Im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg waren am Donnerstag knapp 60 Kinder auf Entdeckungstour in der Kräuter Welt in Trochtelfingen. Nudelhersteller Alb-Gold hatte, in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Listhof in Reutlingen, Grundschulen und Kindergärten in der Region dazu aufgerufen, sich für einen Tag der Artenvielfalt mit den Kindern zu bewerben. Die Kindertagesstätte Trochtelfingen und die Waldorfschule in Engstingen wurden ausgewählt und traten an zur Ausbildung zum Insekten-Detektiv.

Wissbegierig dabei

In drei Gruppen aufgeteilt, startete der erlebnisreiche Vormittag für einen Teil der Kinder mit einem Rundgang durch den großen Kräutergarten. Auf der Tour gab es spannende Geschichten zu zahlreichen insektenfreundlichen Pflanzen. Zum Beispiel warum die Tierchen Pizza mögen.  Salami, Schinken und Käse interessieren die Krabbler nicht wirklich. Die Kräuter, die gewöhnlich auf der Pizza sind, aber umso mehr. Und diese natürlich in frischen Zustand. Majoran, Thymian oder auch Dost gehören als Lippenblütler zu den Lieblingen von Bienen und Schmetterlingen.

In den Blättern der Kardendistel hat sich ein Schwimmteich gebildet. Dieser wird gerne zur Eiablage oder auch zum Trinken von den Insekten genutzt. Und was machen die Ameisen auf der Distel? Sie melken die zahlreichen Läuse und ernähren sich von dem köstlich süßen Saft, den diese ausscheiden. Auf dem samtig weichen Blatt der Königskerze sitzt eine dicke bunte Raupe. In wenigen Wochen wird sie sich verpuppen und zu einem prachtvollen Falter. Vorher wird sie aber noch einige Blätter bis auf das Gerippe auffressen. Die scharfen Blicke und die Wissbegierde der Kinder warfen noch zahlreiche weitere Fragen auf, auf die es beim Rundgang die Antworten gab.

Parallel dazu hatten die Spezialisten vom Krabbeltierhaus des Listhofs ihre Mikroskope und Exponate aufgebaut. Wer weiß denn, welche Kleintiere als Insekten bezeichnet werden, lautete die Frage. Schmetterlinge, Bienen, Ameisen und Spinnen riefen die Kinder. Dass Spinnen nicht dazu gehören, wurde dann bei genauer Betrachtung klar. Denn sie besitzen acht Beine und haben außerdem einen zweigeteilten Köper. Insekten dagegen haben sechs Beine, drei Körperteile und zudem noch Fühler und meist auch noch Flügel.

Dass Pizza nicht nur Insekten mögen, sondern auch hungrige Insekten-Detektive wurde in der Pause klar. Nach einer Stärkung ging es nun in den Praxisteil. Mit Bohrern bewaffnet machten sich die kleinen Insektenhelden daran, Löcher in Harthölzer zu bohren. Andere wiederum schnitten aus Schilfmatten Stücke heraus und wickelten sie zu kleinen Röhren. In Kombination wurde daraus die optimale Unterbringung für Wildbienen, Hummeln und Schwebfliegen.

Infopaket für alle Kids

Weiter hinten im Kräutergarten wurde fleißig gematscht und geknetet. Kugeln aus einer Lehmmischung wurden gerollt und mit einer insektenfreundlichen Blühmischung befüllt. Sofort kamen den Kindern zahlreiche kreative Ideen, wo denn die sogenannten Samenbomben abgeworfen werden sollten, um eine möglichst nachhaltige Wirkung zu erzielen. Ob vom Balkon geworfen, im Vorgarten oder auch an der Schule platziert, nach dem Keimen wird aus den Samen eine wertvolle Bienen- und Schmetterlingsweide. Beim abschließenden Insektenquiz konnten die Kinder nochmals zeigen, was sie gelernt hatten und am Ende des langen Vormittags ihren Insektendetektiv-Ausweis mit Stolz in Empfang nehmen.

Auf den Nachhauseweg gab es für die Teilnehmer noch eine Überraschungstüte mit Blümchennudeln, einem Buch über Insekten, einem Malbuch und zahlreichen weiteren Samentütchen und Infobroschüren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel