Zwiefalten Im Tanzschritt in der Backstube

Stolze Nachwuchsbäcker: Die Mädchen und Jungen waren mit dem Ergebnis ihrer selbst hergestellten Wecken, Bretzeln und Zöpfen sehr zufrieden. Foto: Privat
Stolze Nachwuchsbäcker: Die Mädchen und Jungen waren mit dem Ergebnis ihrer selbst hergestellten Wecken, Bretzeln und Zöpfen sehr zufrieden. Foto: Privat
Zwiefalten / EB 08.08.2012
Das Backen für Kids hat beim Ferienprogramm der Kolpingsfamilie Zwiefalten schon Tradition. Dieses Jahr öffnete wieder Bäckermeister Max Engler seine Backstube für eine große Kindergruppe.

Die jungen "Bäckerlehrlinge" wurden zunächst von Max Engler über Zutaten, Maschinen und Rezepturen geschult, dann ging es auch schon los mit der Teigherstellung.

Trotz moderner Einrichtung und Maschinen stellten die interessierten Mädchen und Jungen fest, dass es doch nach wie vor auf die Handfertigkeit ankommt. Nicht umsonst zählt der Bäcker zu den Handwerksberufen.So wurden an diesem heißen Nachmittag in der noch heißeren Backstube zahlreiche Köstlichkeiten kreativ gestaltet und produziert.

Die Teilnehmer bekamen einen Einblick von die Entstehung bis zum wohlriechenen Endprodukt. Bäckermeister Engler erklärte die Verwendung der richtigen Zutaten und Mengen sowie die Zusammensetzung des Teigs. Solange der Backofen seine Arbeit verrichtete, gab es eine Überraschung für die Kinder: Englers Hobby ist nämlich das Dudelsackspielen. Und so spielte er den Jungbäckern zum Tanz auf, eine Aufforderung, der sie alle gern folgten. So wurde der Backstubenboden zum Tanzparkett. Ein feiner, wohlriechender Duft zeigte dann an, dass es Zeit war, nach den Wecken, Bretzeln, Tierfiguren, Schneckennudeln und Zöpfen aus verschiedenen Teigsorten zu sehen. Nicht alle Backwerke nahmen die Kinder mit nach Hause - viele wurden gleich vor Ort und Stelle probiert und für lecker befunden.